Ein virtueller Familientreff

Eine private Webseite lässt jeden teilhaben

Manchmal ist es schon ziemlich erstaunlich, wie sehr die Digitalisierung unser Leben verändert hat. Nicht alle diese Veränderungen sind unbedingt begrüßenswert, aber es gibt durchaus einige Neuerungen, die nicht nur Spaß machen, sondern auch sinnvoll sind.

So ist es zum Beispiel heute viel einfacher geworden, auch zu weit entfernt lebenden Angehörigen intensiven Kontakt zu pflegen. Selbst am Familienleben kann man sie bis zu einem bestimmten Grad Anteil nehmen lassen.

Nicht nur für Technik-Nerds interessant

Die Schnappschüsse aus dem Kindergarten, Erinnerungen an den Familienurlaub oder die neu erlernten Tricks des Familienhundes müssen jetzt nicht mehr bis zum nächsten Familienfest aufbewahrt werden, sondern sind jederzeit für alle zugänglich. Alles, was man dafür tun muss, ist eine Domain registrieren und Inhalte hochladen. Und schon kann es losgehen!

Selbst vor der Bedienung einer solchen eigenen Webseite muss niemand Angst haben: Sie sind dank entsprechender Software so nutzerfreundlich gestaltet, dass auch jene mit wenig Technikverständnis bestens zurechtkommen. Ähnlich wie Apps auf dem Tablet oder Smartphone funktionieren sie intuitiv, also selbsterklärend.

In wenigen Schritten zum Online-Album

Photo by mentatdgt from Pexels

Die Tante in Amerika, die Großeltern in der alten Heimat. Heute sind die Menschen viel mobiler als früher und das führt dazu, dass man sich heute in vielen Fällen seltener sieht als in früheren Jahren. Da ist es manchmal schwierig, die Familienbande aufrechtzuerhalten. Mit einer ganz privaten Webseite lässt sich Abhilfe schaffen. Du kannst Bilder einstellen und eine Art Tagebuch oder Blog führen, so dass alle denen du eine Berechtigung erteilst, immer mitlesen und sogar darauf zugreifen können.

Über eine solche Webseite lassen sich auch Familienzusammenkünfte organisieren oder auch mal kreative Grüße verwirklichen. All das lässt sich bei Bedarf natürlich mit einem Passwort verschlüsseln, so dass Fremde keine unerwünschten Einblicke ins Familienleben bekommen. Am besten funktioniert das mit einer eigenen Adresse, der sogenannten Domain, die du individuell personalisieren und heute schon für kleines Geld erwerben kannst.

So kostet die reine Adresse nur ein paar Euro im Jahr, hinzu kommen dann noch die Kosten für den Speicherplatz deiner Bilder und Videos, sofern dies benötigt wird. Man kann die Domain aber auch auf einen kostenlosen Speicherplatz verlinken oder auf Ordner, die du ohnehin schon online hast.

Lediglich offen für Neues solltest du sein

Heute muss niemand mehr Scheu vor dem Erstellen einer Webseite haben. Was früher nur ging, wenn man sich mit den nötigen Programmier-Codes auskannte und viel Zeit investierte, geht heute mit wenigen Klicks.

Hast du dich noch nie mit dem Thema Webseitengestaltung auseinandergesetzt, bist du vermutlich etwas skeptisch, ob es dir auch wirklich gelingt. Letztlich muss man auch hier zunächst etwas ganz Neues erlernen – und das kostet Überwindung. Doch du wirst schnell merken, wie du einen Fortschritt nach dem anderen erzielst. Und selbst wenn mal etwas nicht gelingt, kannst du es ganz einfach wieder rückgängig machen.

Von da an sind deiner Fantasie keine Grenzen mehr gesetzt. Du kannst deinen privaten Platz im Internet ganz nach eigenen Vorstellungen gestalten und mit Inhalten füllen. Mehr noch: Über das Vergeben von Gastzugängen können auch eingeladene Familienmitglieder bei der Gestaltung mitwirken oder Kommentare schreiben. Auf diese Weise entsteht nicht nur ein Baby-Album online, sondern ein Treffpunkt für die ganze Familie, der sich stetig weiterentwickelt.

Das könnte Dich auch interessieren …