Wie du Facebook Gruppen nutzt, um deinen Blog zu pushen

facebook gruppen

Facebook Gruppen als Marketing-Tool für Blogger

Dein Blog ist endlich fertig. Auch eine Facebook-Seite hast du extra erstellt und all deine persönlichen Kontakte dazu eingeladen, sie zu liken. Doch so richtig viel Betrieb kommt trotzdem nicht auf. Kommt dir das bekannt vor?

Ich kenne es jedenfalls sehr genau. Nicht nur auf der FB-Seite von topElternblogs herrschte anfangs Flaute. Auch mein kürzlich ins Leben gerufener Gartenblog „Miss Minze“ existiert noch völlig unentdeckt im World Wide Web.

Damit die Beiträge, die ich poste, nicht nicht gänzlich untergehen, bringe ich mich allerdings regelmäßig in Facebook-Gruppen ein, die thematisch zu „Miss Minze“ passen.

Netiquette geht über alles

Schon früh habe ich nämlich festgestellt, dass sich Garteninteressierte sehr gern auf Facebook austauschen. Dort beraten sie sich gegenseitig, zeigen Fotos von allem, was in ihren Gärten blüht, oder plaudern einfach drauflos.

Klar, dass ich mich hier nicht gleich als „Spammer“ hervortun wollte. Täglich neue Blog-Posts verlinken, ist in den Gartenblogs ein absolutes No-Go! Tatsächlich muss ich wirklich ganz subtil vorgehen, denn Links werden dort nur ganz, ganz selten gepostet.

Wie ich in Facebook-Gruppen vorgegangen bin, um auf meinen Blog aufmerksam zu machen:

  • zunächst habe ich mich vorgestellt und ganz artig bedankt, dass ich in die Gruppe aufgenommen wurde
  • danach habe ich immer wieder fleißig Beiträge geliked & freundlich kommentiert
  • hin und wieder habe ich auch eigene Beiträge verfasst: Bilder & Zitate gepostet oder Fragen gestellt
  • erst spät habe ich Links gepostet – und dies auch nur sehr selten
  • diese Links haben natürlich thematisch gepasst und somit Mehrwert für die Mitglieder der Gruppe geboten
  • wenn ich Mitglieder als Blogger identifizieren konnte, habe ich deren Seiten geliked
Die Licht- und Schattenseiten von Facebook Gruppen

Wenn ich mal einen meiner Garten-Posts in einer FB-Gruppe promote, schlägt er dann aber auch ein wie eine Bombe – und verschafft mir sagenhafte Zugriffszahlen! Das Warten lohnt sich also… 😉 Weiterhin habe ich so schon ein paar Gartenbloggerinnen kennen gelernt, die auf meinem Blog kommentieren.

Aber: Trotz dass ich äußerst wenige Links poste, wurde mir von einigen Mitgliedern schon signalisiert, dass sie es nicht okay finden…

Gruppenregeln lesen, denn sie liefern erste Hinweise

Ich kann dieses feindselige Gebaren sogar nachvollziehen. Schließlich finden sich in Facebook Gruppen einfach  Leute zusammen, die ein bestimmtes Interesse teilen und sich darüber unterhalten möchten. Sie wollen ungern die Zielscheibe irgendjemandes Marketingstrategie werden.

Gerade wenn es sich um Geschlossene Facebook-Gruppen handelt, weißt du selbstverständlich nicht, welche Beiträge dort kursieren. Allerdings kannst du bereits in der Beschreibung bzw. den Gruppenregeln nachlesen, welche Inhalte (un-)erwünscht sind.

Wenn du erst im Nachhinein feststellst, das die Links zu deinen Blog-Posts nicht gut ankommen, kannst du ja immer noch austreten… Auch wenn du merkst, dass eine Gruppe keinerlei Aktivitäten aufweist, ist das ein Zeichen, sich zurückzuziehen.

Facebook Gruppen von Bloggern für Blogger eignen sich ideal fürs Vermarkten

Nicht in allen Facebook-Gruppen geht es so restriktiv zu. Viele Blogger-Gruppen zum Beispiel wurden nur deshalb ins Leben gerufen, um sich miteinander zu vernetzen und die eigenen Blogs vorzustellen.

Die Bloggerladies laden ihre Mitglieder monatlich dazu ein, ihre neuesten Blog-Posts zu verlinken. Darüber hinaus können selbstverständlich stets Blog-relevante Fragen gestellt & beantwortet werden. Außerdem werden über diese Gruppe immer wieder kommerzielle Kooperationen vorgestellt.

Auf Bloggende Eltern gibt es sogar täglich einen sogenannten Sammelpost, unter dem jedes Mitglied seinen aktuellen Blog-Post verlinken kann.

Die Mamahoch2 Community spricht nicht nur Mütter an, sondern generell alle, die gerne selber nähen – und ihre Resultate vorstellen möchten, Fragen haben,… etc.  Auch hier ist das Verlinken von Blog-Posts möglich, wenngleich dies nicht zur Regel gehört. Also lieber etwas zurückhalten…

Dies sind nur drei Beispiele von wahnsinnig vielen Facebook-Gruppen. Schau dich einfach mal auf Facebook um, hier hat JEDE Nische – und sei sie auch noch so klein – eine passende Gruppe.

Wie du die eine Facebook Gruppe findest, die genau zu deinem Blog passt

Über die normale Facebook-Suchfunktion wirst du wahrscheinlich nicht gleich fündig. Ich empfehle dir deshalb, ein bisschen mehr Zeit in die Recherche zu stecken. Du gehst folgendermaßen vor:

fb-gruppen1Im linken Menü auf Facebook findest du unter dem Reiter „Entdecken“ die „Gruppen“, welche du anklickst.

Hier werden die Gruppen angezeigt, in denen du bereits Mitglied bist. Falls du noch keiner Gruppe beigetreten bist, macht dir Facebook an dieser Stelle Vorschläge.

fb-gruppenDie Vorschläge kannst du auch nach Themenbereichen durchforsten. Klicke hierfür einfach auf „Entdecken“ (siehe Bild rechts).

Spätestens hier wird dir klar, wie viele Gruppen auf Facebook existieren…!

Falls du nicht genau weißt, wonach du suchen sollst, versuche dich in deine LeserInnen hineinzuversetzen: Was interessiert sie? Wen sprichst du überhaupt an? In welcher Gruppe wirst du deine Zielgruppe wohl am ehesten finden?

So, und nun vergiss nicht den Spaß an der Sache 😉 -Auf dass du viele neue Freunde/Leser findest und dein Blog bekannt(er) wird!

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …