Das gehört in die Hausapotheke für Babys

Image by StockSnap from Pixabay

Leichte Erkrankungen – wie zum Beispiel eine Erkältung mit Husten und Schnupfen – sind zumeist harmlos. Dennoch leiden Babys und Kleinkinder ganz besonders darunter. Schließlich können sie mit verstopfter Nase nicht richtig trinken und nur schwer ein- bzw. durchschlafen.

Nicht nur grippale Infekte gehören zu den zwar leichten, aber trotzdem lästigen Erkrankungen, die zu Hause auskuriert werden müssen. Um kleine Wehwehchen zu mildern, ist Eltern daher anzuraten, ihre Hausapotheke um einige Präparate für Babys zu ergänzen.

So stellst du eine Hausapotheke fürs Baby zusammen

Bei grippalen Infekten

Ein Fieberthermometer ist eine lohnende Investition. Schließlich benötigt man es im Laufe der Jahre immer wieder, um die Körpertemperatur zu messen. Dabei gibt es sowohl klassische Fieberthermometer als auch Stirn- und Ohrthermometer.

Stellt sich heraus, dass das Baby tatsächlich Fieber hat, man jedoch nicht zeitnah einen Termin beim Kinderarzt bekommt, kann es sinnvoll sein, Fiebersaft oder Fieberzäpfchen zu verabreichen. Diese sollten als Wirkstoff entweder Paracetamol (ab Geburt – wird nach Gewicht dosiert) oder Ibuprofen (ab sechs Monaten) enthalten. So wird zwar nicht die Ursache der Erkrankung bekämpft, aber wenigstens zeitweilig die Temperatur gesenkt.

Natürlich sollten fiebersenkende Mittel nur dann zum Einsatz kommen, wenn es wirklich nicht anders geht. Denn: Fieber ist ein natürlicher Abwehrmechanismus des Körpers.

Wie eingangs erwähnt, ist insbesondere der Schnupfen eine belastende Erkrankung für Babys, da sie das Atmen extrem erschwert. Hier können spezielle Nasentropfen für Säuglinge (und später für Kleinkinder) Abhilfe schaffen. Noch natürlich wirkt ein Nasensauger, mit welchem das Babynäschen vom Nasensekret befreit wird. Diese gibt es in Ballonform. Noch effektiver sollen Nasensauger wirken, die mit dem Mund betrieben werden. 

Bei Verletzungen durch Stürze

Auch Beulen und blaue Flecken holen sich (krabbelnde) Babys und Kleinkinder schnell. Damit der Schmerz schneller abklingt, wird die entsprechende Stelle mit einem Coolpack gekühlt. Dieses sollte man jedoch mit einem Tuch o.ä. umwickeln, um Erfrierungen der Haut zu vermeiden. Coolpacks sind in den verschiedensten Größen, Formen und Ausführungen erhältlich. Niedliche Kinder-Designs lenken mitunter auch vom Schmerz ab.

Pflaster und Mullbinden sollten natürlich ebensowenig in der Hausapotheke für Babys und Kleinkinder fehlen.

Bei Übelkeit

Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle sind bei Babys und Kleinkindern leider nicht unüblich. Insofern sollte die Hausapotheke unbedingt Medikamente bereithalten, die sich lindernd auf die Erkrankung auswirken.

Eine Elektrolytlösung zum Beispiel wird verabreicht, wenn dem Körper wichtige Mineralstoffe und Elektrolyte fehlen. Generell verliert der Körper durch Erbrechen und Durchfälle viel Flüssigkeit, was ggf. durch die Verabreichung von Wasser oder Tee (zum Beispiel gesüßter Fencheltee) ausgeglichen werden kann.


Welche Mittel in der Hausapotheke für Babys und Kleinkinder weiterhin sinnvoll sind, liest du in der nachfolgenden Übersicht, die mir freundlicherweise von idealo zur Verfügung gestellt wurde:

Hausapotheke für Babys
Was in die Hausapotheke für Babys gehört – Checkliste

Medikamente und Hausmittel parat zu haben, ersetzt natürlich keinen Arztbesuch. Wenn du dir unsicher bist, was dein Kind hat und wie du ihm helfen kannst, dann geh lieber einmal mehr zum Arzt bzw. zur Ärztin, um dich beraten und dein Kind untersuchen zu lassen.

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …