Es gibt kein Richtig oder Falsch

MitmachMittwoch No. 25: #Kindererziehung – Jeder macht’s anders, alle machen’s falsch?

winterhoff vs. juul

Vor einem halben Jahr habe ich mich auf in meinem Artikel „Kindererziehung? –Nebensache!“ erstmals dem Thema Erziehung gewidmet. Bis dahin hatte ich sozusagen rein intuitiv meine Kinder erzogen, war allerdings so manches Mal an meine Grenzen gestoßen und ließ mich leicht verunsichern: Wie weit kann ich gehen? Mache ich auch alles richtig? Welche Konsequenzen hat mein Handeln oder eben mein Nichthandeln? Diese und ähnliche Fragen gingen mir damals durch den Kopf.

Da kam das Radiointerview mit dem Kinderpsychologen Michael Winterhoff genau richtig. Er nannte im Interview konkrete Verhaltensauffälligkeiten von Kindern, die auf Erziehungsfehler zurückzuführen seien – und konnte auch gleich Tipps geben, wie Eltern es besser machen können.

Nun bin ich weder Psychologin noch Pädagogin. Wie Winterhoffs Thesen zu bewerten sind, kann ich daher nicht beurteilen. Ich weiß nur, dass er mir damals in seinem Radiointerview aus dem Herzen gesprochen hat.

Als ich anschließend auf topElternblogs darüber berichtet habe, wurde mir allerdings schnell klar: Nicht nur Winterhoff ist umstritten, sondern ganz generell das Thema Kindererziehung. In ihren Kommentaren schrieben mir viele Mütter, dass sie sich angefeindet fühlen, egal wie sie ihre Kinder erziehen. Denn es scheint immer jemanden zu geben, der meint, genau dieser Erziehungsstil sei falsch.

Juul vs. Winterhoff: Sind sie wirklich so gegensätzlich?

Besonders bestürzt hat mich in diesem Sinne der Kommentar von Verena, der erst vor ein paar Tagen als Antwort auf meinen o.g. Text „Kindererziehung? -Nebensache!“ geschrieben wurde:

Huhu,

ich weiß, es ist schon relativ spät für das Kommentar, aber da ich denke, dass hier auch andere Mamas drüber stolpern und sich ggf. mit Winterhoff oder aber Jesper Juul etc. nicht auskennen, und mich dieser Artikel + die Kommentare doch etwas bewegt haben, möchte ich gerne noch etwas dazu los werden. Sich der Meinung Winterhoffs anzuschließen und ihm Recht zu geben, ist eine Sache. Sie stimmt mich ein wenig traurig, in meinen Augen verhindert man dadurch eine wirklich intensive Beziehung und Bindung zu seinen Kindern aufbauen zu können, aber es ist gleichzeitig ein Fakt, den ich schlichtweg zu akzeptieren habe.

Und ich finde es selbst großartig, dass hier jemand den Namen Jesper Juul in den Raum wirft sowie hier jemand (anke) eine völlig andere Art als die traditionelle Erziehung aufgezeigt hat und damit denke ich auch ein Stück weit von dem, was Jesper Juul vermitteln möchte auf den Punkt gebracht hat.
Im übrigen finde ich persönlich es viel mehr anstrengend, an sich selbst arbeiten zu müssen, seine eigenen Grenzen kennen zu lernen und diese auch klar kommunizieren zu lernen als klassisch zu erziehen, zu strafen und selbst immer wieder gegen Grenzen der Kinder zu verstoßen (wie sollen diese ernsthaft lernen, Grenzen anderer zu respektieren und zu tolerieren, wenn ihre eigenen immer und immer wieder respektlos übertreten werden??)

Nun gut, aber ich weiß, dass man mir vorhalten wird, dass ich zulasse, dass mein Kind mir auf der Nase rumtanzt. Die immer wieder kehrenden, andauernden, unreflektierten Standardsätze zu dieser Thematik kennt man ja. Und sehr traurig stimmt mich der Blick auf das Kind. Kinder wollen uns nicht provozieren, uns verärgern, uns das Leben schwer machen. Jemand, der sagt, dass früher alles besser war, die Kinder nicht so verwöhnt und verzogen, den lade ich übrigens dazu ein Alfie Kohn „Der Mythos des verwöhnten Kindes“ zu lesen. Jemand, der sich kritisch mit Winterhoff und seinen Theorien auseinander setzen möchte und eben genau diesen Weg nicht einschlagen möchte, bereit ist einen anderen Blick auf Kinder zu entwickeln, sich mit bedürfnisorientierter Erziehung auseinandersetzen möchte, den lade ich dazu ein, sich auf http://www.gewünschtetes-wunschkind.de umzuschauen.

Liebe Anne, dir möchte ich mit auf den Weg geben, dass es mich sehr freut, dass du dir den Plan gefasst hattest, deine Kinder „partnerschaftlich“ „mit viel Liebe gewürzt“ zu erziehen. Dass du im Endeffekt bei Winterhoff gelandet bist und er dir scheinbar Antworten auf eine Reihe von Fragen geben konnte, macht mich traurig und nachdenklich. Scheinbar haben es Jesper Juul, Alfie Kohn und all die anderen, die für bedürfnisorientierte Erziehung plädieren immer noch nicht geschafft, durch und durch glaubwürdig und überzeugend gegen Winterhoff, Kast-Zahn und wie sie alle heißen zu argumentieren. Auch ich habe mir Fragen gestellt in Bezug auf Kindererziehung, stelle sie mir jeden Tag von neuem und stoße an meine eigenen Grenzen, Antworten habe ich aber an anderen Stellen gefunden.

Vielleicht interessiert dich das Buch von Jesper Juul „Dein kompetentes Kind“ oder „Leitwölfe sein“ wenn du diesen Autor noch nicht kennst. Wenn man bereit ist, seine Sichtweise kennen zu lernen, gibt einem das zumindest die Möglichkeit sie Winterhoff entgegen zu stellen und eine tatsächlich existierende Entscheidung treffen zu können?

Mir war dieser Kommentar so wichtig, weil mich diese in manchen Antworten für mich unterschwellige Begeisterung von Winterhoff persönlich sehr erschreckt, die Ansichten von Jesper Juul ganz sicher nicht mit denen von Winterhoff einher gehen und ich zumindest anderen Lesern die Möglichkeit geben möchte, auch andere Wege zu gehen. Letztlich bleibt es ja die Entscheidung von jedem Einzelnen.

LG Verena

Erst einmal ganz herzlichen Dank an Verena, dass sie sich die Zeit genommen hat, einen so detaillierten Kommentar zu verfassen, der über viele wirlich wichtige Infos für Eltern verfügt!
Dennoch hat mich Verenas Beitrag sehr verunsichert und ich musste lange über ihre Worte nachdenken. Ich möchte mit meinen Texten auf topElternblogs schließlich niemanden traurig stimmen, doch ganz offensichtlich macht es Verena traurig, dass ich „bei Winterhoff gelandet bin.“

Liebe Verena, weißt du, was mich traurig macht? –Wenn Kinder vernachlässigt werden. Wenn Kinder leiden müssen. Wenn Kindern Gewalt angetan wird. All das dürfte bei der Winterhoff‘schen Erziehung nicht der Fall sein. Im Gegenteil, auch Herr Winterhoff möchte, dass Kinder liebevoll erzogen werden. In meinen Augen ist es selbstverständlich, dass Eltern mit Liebe erziehen, egal welchen Erziehungsstil sie pflegen.

Was dich wirklich traurig macht, Verena, ist der Fakt, dass es Eltern gibt, die einen anderen Erziehungsstil praktizieren als du, denn du glaubst, dass nur deiner der richtige ist. Was du damit bezweckst, ist eindeutig: Du redest all jenen Müttern und Vätern ein schlechtes Gewissen ein, die sich gegen deinen Stil entschieden haben.

Schwieriger als gedacht, der eigenen Intuition zu folgen

Ich sage euch was, Leute: Es gibt keinen richtigen Erziehungsstil und es gibt keinen falschen. Es gibt nur das Zusammenspiel zwischen Eltern und Kindern – und das ist in jeder Familie anders.

Zu diesem weisen Schluss bin ich übrigens nicht von allein gekommen. Ich musste mir erst einmal Feedback holen von zwei Freundinnen, die als Erzieherinnen in Kindergärten arbeiten. Ich fragte sie zunächst nach ihrer Meinung zu Winterhoff und Jesper Juul. Winterhoff war der einen Freundin bekannt, Juul hingegen war keiner von beiden ein Begriff. In der pädagogischen Ausbildung spielen diese zwei „Experten“ jedenfalls keine Rolle.

Was mir meine beiden Freundinnen anrieten, klingt simpel: Hör auf dein Herz! Seiner natürlichen Intuition zu folgen, wird in Erziehungsfragen nämlich mehr und mehr vernachlässigt. Nicht umsonst boomen Erziehungsratgeber. Viele Eltern wissen schlicht nicht mehr, wie sie „richtig“ erziehen sollen. Zu diesem Schluss ist übrigens auch der „böse“ Winterhoff gekommen: Uns ist die Intuition flöten gegangen – und nun überfordert uns eine so selbstverständliche Angelegenheit wie die Kindererziehung.

Wer hätte auch gedacht, dass es so schwierig ist, ein Kind zu erziehen?

Das allein ist schlimm genug. Schlimmer sind Kommentare wie eben jener von Verena, die Eltern nur noch mehr verunsichern. Auch wenn sie es mit Sicherheit nicht böse gemeint hat!!!

Klar, es ist durchaus legitim zu sagen: „So, wie du dein Kind erziehst, würde ich meines nicht erziehen.“. Dann kann man gerne über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Erziehungsstile diskutieren. Das ist ein ergiebiges Thema 😉

Doch andere Eltern von vornherein zu verurteilen, bringt niemanden von uns weiter. Und ganz ehrlich: Winterhoff und Juul haben vielleicht mehr gemeinsam, als man glaubt!


Wissenswertes zu Jesper Juul & Michael Winterhoff

Juul’s Bücher habe ich immer noch nicht gelesen – sorry! Und auch die meisten Ratschläge Winterhoffs habe ich schon wieder vergessen. Doch es gibt ja Google & Wikipedia. Hier ganz kurz die wichtigsten Fakten:

Jesper Juul (* 18. April 1948 in Dänemark)

  • Familientherapeut und Autor zahlreicher Erziehungsratgeber
  • wird zitiert mit dem Satz: Kindererziehung wird überbewertet 😉
  • pädagogische Ansichten: Jesper Juul ist der Meinung, dass Kinder vollwertige Menschen sind, die nicht erst durch Anweisungen, Verbote und Strafen geformt werden müssen. Entscheidend sei die Art und Weise, wie die Eltern miteinander umgehen, Konflikte austragen und streiten. Die Art der Beziehung zwischen den Familienmitgliedern, Respekt voreinander und die Anerkennung der Würde des jeweils Anderen tragen zum Wohlergehen der Familie hauptsächlich bei. (aus: Wikipedia>>)
  • spricht sich dafür aus, dass Kleinkinder bei den Eltern zu Hause bleiben (zumindest jene Kids, die nicht gern in die Kita gehen)

Michael Winterhoff (* 03. Januar 1955 in Bonn)

  • Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut & Autor
  • populärstes Buch: „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“
  • Thesen: Kinder würden emotional missbraucht unter dem Deckmantel eines partnerschaftlichen Umgangs; Kinder seien keine kleinen Erwachsenen; Erwachsene entwickeln das Bedürfnis, vom Kind geliebt zu werden, dadurch komme es zu einer Machtumkehr
  • hat viele Gegner auf den Plan gerufen, die seine Thesen für falsch halten, weil sie nicht wissenschaftlich belegt wurden

Was meint ihr, ist uns die Intuition in Erziehungsfragen flöten gegangen? Was macht ihr, wenn ihr in Erziehungsfragen mal nicht weiterwisst?

Ich freue mich auf euer Feedback!

LG Anne!!!

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren …