So schön, dass jeder hin will

Klares Wasser und beschauliche Küstenorte: Kroatien ist einfach traumhaft schön! Photo by Vincent Rivaud from Pexels

In Kroatien boomt der Tourismus…

Der Sommer gilt den meisten Deutschen als die schönste Jahreszeit. Schließlich ist es angenehm warm und der Urlaub steht vor der Tür. Zumindest wer schulpflichtige Kinder hat, verreist jetzt – möglichst an einen nicht ganz so touristisch überlaufenen Ort. So die Traumvorstellung.

Kroatien war einst so ein Ort, ein echter Geheimtipp eben. Vor 15 Jahren gehörte das Land noch zu den weißen Flecken auf der Landkarte des Pauschalreisenden. Mittlerweile gilt es jedoch als günstige Alternative zu Italien und ist gerade im Sommer entsprechend überfüllt.

Zu recht: Das Land ist nicht nur landschaftlich wunderschön, sondern auch architektonisch. Dank des Einflusses der Alten Römer sieht es tatsächlich so aus wie in Italien. Selbst das Essen ist ähnlich – bloß die Kroaten kommen gastfreundlicher rüber. Nicht nur das: Sie gelten auch als eines der attraktivsten Völker. So sollen etwa in der kroatischen Großstadt Split die schönsten Frauen der Welt leben. (Einem Reiseführer entnommen, aber auch andere schwärmen…)

…und verdirbt die Urlaubslaune

All das hat Kroatien zu einem regelrechten Touri-Hotspot werden lassen. Allerdings fast ausschließlich für Familien und Senioren. Seitdem jedoch auch noch Game of Thrones in Dubrovnik gedreht wurde und sich Split auf Techno-Festivals spezialisiert hat, haben auch junge Party-Touristen das Land für sich entdeckt. Für einen Sommerurlaub in Kroatien braucht man nun definitiv starke Nerven.

Das machten sich die Macher von Game of Thrones zu Nutze: Dubrovnik alias Königsmund. Image by Ioannis Ioannidis from Pixabay

Die Schönheit des Mittelmeeres

Trotzdem hat das Land immer noch viel zu bieten, allen voran das in allen erdenklichen Blautönen schimmernde Meer mit seinem klaren Wasser von ausgezeichneter Qualität. Wer gerne schwimmt, ist in Kroatien bestens aufgehoben. Am Strand zu relaxen, fällt angesichts der steinigen Küste jedoch schwer. Etwas Erleichterung schaffen hier Badelatschen, die man bestenfalls im Wasser gleich anbehält. Vom Boot aus ins Wasser zu steigen, ist natürlich auch eine Möglichkeit. Sie bietet zudem eine schöne Abwechslung und gefällt besonders Kindern.

Kroatien vom Wasser aus kennen lernen

Ein Boot mieten Kroatien? Da gibt es genug Möglichkeiten. Schließlich verfügt Kroatien nicht nur über viel Küste, sondern auch über hunderte kleiner Inseln, die es zu entdecken gilt. Nur ganz wenige davon sind bewohnt. Zu den bekanntesten zählen beispielsweise Krk, Rab und Hvar. Vor Ort bieten diverse Veranstalter die Möglichkeit, auf größeren Booten Rundtouren zu machen. Denn viele der Inseln haben Kiesstrände (die ein Baden ohne Badelatschen ermöglichen), einsame Buchten oder verfügen über Sehenswürdigkeiten wie die Ruinen tausende Jahre alter Siedlungen.

Die Inselwelt Kroatiens ist tatsächlich so vielseitig, dass einige Touristen das Festland komplett ausklammern und auf Kreuzfahrten setzen. Dabei sind jedoch nur ganz kleine Schiffe im Einsatz, die kaum mehr als 50 Gäste aufnehmen. Mit ihnen lässt sich eine Insel nach der anderen kennen lernen. Vor Ort werden dann zumeist Radtouren organisiert, auf denen ein Guide die ganze Insel und ihre Besonderheiten vorstellt. Ein sportlicher Kulturgenuss sozusagen!

Vor ein paar Jahren habe ich selbst mal eine solche Mini-Kreuzfahrt unternommen – es war der aktivste Urlaube, den ich je erlebt habe. Für kleinere Kinder kommt diese Form des Reisens allerdings noch nicht in Frage, weil die Radtouren teils recht anspruchsvoll sind und über mehrere Stunden dauern. Die meisten der Inseln sind bergig und erfordern eine gewisse Fitness. Jünger als 10 Jahre sollte ein Kind daher nicht sein, wenn es mithalten will.

Natur- und Nationalparks

Plivicer Seen: So leer sind die Stege im Sommer nie! Image by Free-Photos from Pixabay

Viele Familien kommen allein wegen der Natur- und Nationalparks nach Kroatien. Verwunderlich ist das nicht angesichts solcher Naturwunder wie den Plitvicer Seen. Obwohl der Nationalpark im Landesinneren liegt, finden immer noch genügend Urlauber ihren Weg dorthin. Im Entenmarsch geht’s an den Wasserfällen vorbei. Stundenlanges Stehenbleiben, bis jeder sein Selfie im Kasten hat, ist eher die Regel als die Ausnahme. Wie oben erwähnt: Man braucht Nerven aus Stahl. Wenn die Tagesausflügler jedoch wieder in ihren Bussen sitzen, kehrt Ruhe ein. Komischerweise verirrt sich kaum ein Tourist ins Umland der Plitvicer Seen, obwohl auch dieses zu Wanderungen einlädt.

Wann ist die beste Reisezeit für Kroatien?

Wer auf Menschenmassen allergisch reagiert, sollte möglichst nicht im Sommer nach Kroatien reisen. Selbst kleinere Städte sind dann ebenso überrannt wie man es sonst nur aus Venedig kennt. Und langsam wird dies auch als Problem erkannt: Kroatien leidet unter dem Massentourismus. Ebenso wie in Venedig landen zu viele Mega-Kreuzfahrtschiffe an. Es heißt zwar, dass der Tourismus dem Land viel Geld beschert, die meisten Einheimischen haben davon aber nichts: Sie arbeiten für niedrige Löhne in Gastronomie und Hotellerie, müssen sich jedoch gleichzeitig damit arrangieren, dass der Wohnraum rar und teuer wird. Schließlich zahlen Touristen besser.

Zu dumm, dass die längsten Ferien eben auf den Sommer fallen – und viele Familien in den Süden wollen. Klar, wer einen Badeurlaub bevorzugt, der fährt nicht im Winter ans Meer.

Trotzdem kann ich nur empfehlen, den kleinen Balkanstaat im Herbst oder zeitigen Frühjahr zu besuchen. Denn ein Urlaub kann nur dann erholsam sein, wenn man ihn in in Ruhe genießt.

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …