Nabelschnurblut: Die Lebensversicherung fürs Kind?

Was nützet mir der Erde Geld?
Kein kranker Mensch genießt die Welt!
(J.W. von Goethe)

Nicht nur bei eigener Erkrankung bleibt die Lebensfreude auf der Strecke. Ganz besonders leiden wir (mit), wenn unsere Kinder krank sind.

Damit das eigene Kind möglichst schnell wieder auf die Beine kommt, sollte es denn einmal ernsthaft erkranken, sorgen viele Eltern vor. So lassen einige Mütter zum Beispiel ihr Nabelschnurblut bei der Geburt entnehmen und einfrieren. Im gefrorenen Zustand überdauern die Stammzellen im Blut Jahrzehnte. Besteht einmal Bedarf, kann es aufgetaut und für Therapien verwendet werden.

Die im Nabelschnurblut enthaltenen Stammzellen haben den wundersamen Ruf, Krankheiten heilen zu können, gegen die die Medizin bislang nichts ausrichten konnte. Das mag gegenwärtig zwar noch nicht der Fall sein, doch viele Eltern hoffen auf einen Durchbruch in der Forschung, der immerhin in Zukunft die Heilungschancen für die unterschiedlichsten Krankheiten erhöht.

Welche Krankheiten können durch embryonale Stammzellen geheilt werden?

Tatsächlich wird erst seit 2010 mit embryonalen Stammzellen geforscht – mit dem bescheidenen Ergebnis, dass es noch keine Anwendungsmöglichkeiten für eigene Nabelschnur-Stammzellen gibt. Zumindest nach dem heutigen Stand der Medizin. Allerdings wird gerade getestet, ob embryonale Stammzellen die Beweglichkeit von Menschen mit Querschnittslähmung verbessern können.

Fremde Stammzellen werden bei der Therapie von:
  • Blutkrebs
  • Knochenmarkerkrankungen
  • Erbkrankheiten (Anämien, Immunschwächen, Stoffwechselstörungen) eingesetzt.

Die Bilanz ist positiv: Eine Behandlung mit Stammzellen aus der Nabelschnur führt bei den o.g. Erkrankungen zu einer Linderung bzw. Heilung.

Forscher plädieren deshalb dafür, Nabelschnurblut zu spenden und in öffentlichen Nabelschnurblutbanken kostenlos einzulagern. Für den Fall einer Stammzelltherapie kann es somit von der Allgemeinheit verwendet werden, nicht nur vom Spender selbst.

Eigene Stammzellen sind oft wirkungslos

Mediziner raten allerdings davon ab, im Krankheitsfall die eigenen embryonalen Stammzellen einzusetzen. Bei Erbkrankheiten etwa tragen die Stammzellen die gleichen Gendefekte wie die körpereigenen Zellen. Auch bei Blutkrebs ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das eingelagerte Nabelschnurblut Vorläufer der Krebszellen enthält, denn diese entwickeln sich bereits vor der Geburt!

Aus diesem Grund wurden Eigenspenden bislang kaum eingesetzt.

Wissenschau.de schreibt dazu:

Es ist zum Glück sehr unwahrscheinlich, dass ein Kind in den ersten Lebens­jahren Nabel­schnur­blut benötigt. Auch deshalb ist bislang nur ein Bruch­teil der Eigen­spenden ein­gesetzt worden. Noch ist das Einfrieren dieser Stamm­zellen keine Lebensversicherung für das eigene Kind, sondern eine Hoffnung auf den Fort­schritt der Medizin.

Nicht nur embryonale Stammzellen sind erfolgversprechend

Übrigens gibt es neben embryonalen Stammzellen auch noch zwei weitere Arten: die Adulten Stammzellen und die iPS-Zellen. Letztere entstehen im Labor, doch sie gleichen den Zellen eines Embryos.

Beide Arten werden schon sehr viel länger in der Medizin angewandt, z.B. bei Leukämie und Verbrennungen. Sie werden dem Knochenmark oder der Haut entnommen.

Die Forschung bezüglich des Einsatzes embryonaler Stammzellen ist jedenfalls in vollem Gange. Noch immer ist die Hoffnung groß, dass sie gegen viele weitere Krankheiten erfolgreich eingesetzt werden können.

Weitere Informationen zum Thema erhältst du unter nabelschnurblut.org

LG Anne!!!

2 Gefällt's. Und dir?
Über Weiterempfehlungen freue ich mich!

Das könnte dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Patrick sagt:

    Liebe Anne!

    Ich denke, in Deinem Blogartikel fehlt eine Bemerkung darüber, dass das Nabelschnurblut nur gewonnen werden kann, wenn die Nabelschnur vor dem Auspulsieren durchtrennt wird.

    Durch vorzeitiges Abnabeln fehlen dem Kind die wertvollen Stammzellen. Will man für die Gesundheit des eigenen Kindes sorgen, hüte man sich besser davor, ebendieses Blut dem Neugeborenen vorzuenthalten! Für ausführliche Informationen zu dem Thema fand ich einen Blogbeitrag:

    https://birthtimedoula.wordpress.com/stammzellspende-versus-physiologisches-abnabeln/

    Alles Liebe
    Patrick

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. weitere Information

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von topElternblogs und das Klicken von "Akzeptieren" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Schließen