Auch Flirt-Muffel wollen unter die Haube kommen ;)

Produkttest/Werbung

Beitragsbild: Photo by Kaboompics // Karolina from Pexels

Wenn mich eines wundert an meinem kleinen Wohnort mitten im schönen Brandenburg, dann folgendes: Fast jeder hier lebt bereits mit dem zweiten oder dritten Partner zusammen. Nein, die Scheidungsrate hier ist nicht höher als anderswo. Die Leute, die hierherziehen, haben ihre Trennung längst hinter sich – und fangen noch einmal von vorne an. Vorher habe ich Jahre in Berlin gelebt, dort jedoch nicht einmal ansatzweise so viele Scheidungspaare gekannt.

Für mich stellt sich auch die Frage: Wie bringen Männer und Frauen das überhaupt unter einen Hut?: Noch-Frau bzw. Noch-Mann, Kinder, Arbeit und dann eine neue Liebe… Ich stelle es mir kompliziert vor und unheimlich stressig. (Viele beklagen sich ja schon mit nur einem Partner über die Vereinbarkeitsfrage.) Zumal sich die neue Liebe ja auch als Flop erweisen kann, sobald sich die rosarote Brille wieder neutral färbt. Hinzu kommt die Patchworkfamilienproblematik… Ihr merkt, so richtig überzeugt bin ich vom Sinn des Partnerwechsels nicht.

Die klassische Partnersuche versus Online-Dating

Plattformen wie LemonSwan versprechen, online die große Liebe zu finden.

Aber es gibt ja auch jene, die weniger rational an die Sache herangehen als ich – und natürlich solche, die einen Partner suchen, weil sie noch keinen haben: Wie meinen guten Freund Hannes*:

Nach zwei längeren Beziehungen ist er nun schon mehrere Jahre Single. Dabei hat er wirklich alles darangesetzt, jemanden kennen zu lernen. Jedes Wochenende war er auf Achse, hat geflirtet, getanzt, jede Feierlichkeit mitgenommen und in Bars abgehangen. Bis auf ein paar One-Night-Stands hat ihm das jedoch nichts eingebracht. Mittlerweile wirkt er recht abgekämpft. So eine analoge Partnersuche kann schlauchen, besonders wenn man nicht mehr der Jüngste ist. Die Optionen, jemanden kennen zu lernen, wenn man Vollzeit arbeitet, sind ohnehin gering. Obendrein darf man nicht schüchtern sein, schließlich muss man(n) ins Gespräch kommen, oje.

Virtuell hingegen ist es viel weniger anstrengend – es geht schließlich von zu Hause aus! Hannes konnte sich trotzdem lange nicht dazu überwinden, Mitglied bei einer Online-Partnervermittlung zu werden.

Vorteile & Nachteile der Partnervermittler im Internet

Zum einen schreckten ihn die Kosten (gerade für Männer ist die Online-Partnersuche oftmals kostenpflichtig, im Voraus kann man aber nie wissen, ob das Geld wirklich gut angelegt ist), zum anderen die mangelnde Romantik. Hannes sucht nicht nur nach einer festen Beziehung, er will die wahre Liebe finden. Die Entstehung von Liebe hat jedoch viel damit zu tun, gesehen zu werden, Blicke auszutauschen, kurzum zu flirten.

Nachzulesen ist die Entstehung der Liebe in dem wunderbaren Buch „Die Liebe und wie sich Leidenschaft erklärt“ von Bas Kast. -Darin findest du zudem neueste Erkenntnisse zur Flirt-Forschung (ja wirklich, die gibt’s!!!).

Der Nachteil vom Online-Dating liegt auf der Hand: Ob die Chemie wirklich stimmt, erfährst du nicht, indem du dich durch die Profile anderer Mitglieder scrollst, sondern erst nach einem Date. Ein Date wiederum bekommst du nicht geschenkt: Du musst erst einmal Nachrichten an die Traumfrau bzw. den Traummann schreiben. Diese sollten möglichst authentisch sein und trotzdem originell klingen, charmant und gewitzt. Konkurrenz gibt’s schließlich genug im World Wide Web. Hier heißt es, sich durch attraktive Bilder und einen guten Schreibstil abzugrenzen…

Vorteile hat die Online-Partnersuche natürlich auch: Dir werden Menschen präsentiert, die – genau wie du – auf Partnersuche sind. Darüber hinaus siehst du anhand der Fotos und Beschreibungen, wer in dein Beuteschema passt:

Nicht jeder, der Single und bindungsbereit ist, stellt auch automatisch einen geeigneten Partner für Sie dar. Für eine glückliche Beziehung müssen viele Faktoren gegeben sein, und es ist sinnvoll, bestimmte Themen so früh wie möglich auf eventuelle Unstimmigkeiten zu überprüfen. Dazu gehören in der Regel Dinge wie Rauch- und Trinkgewohnheiten, Tierhaarallergien oder auch der Kinderwunsch. Im „wahren Leben“ dauert es häufig eine Weile, bis Sie all das in angemessener Weise ansprechen konnten. Ganz anders bei der Online-Suche! Hier wird das vorher geklärt. (Quelle: Partnervermittlung LemonSwan.de)

Ein Algorithmus errechnet, wer zu wem passt

Aktiv geworden ist Hannes erst, nachdem ich ihm ungefragt ein Profil auf LemonSwan erstellt habe. Die Plattform ermöglicht es dem Nutzer nicht, einfach irgendjemanden anzuschreiben, denn es handelt sich hier um eine Partnervermittlung! Zunächst muss der User einen Persönlichkeitstest ausfüllen. Danach macht LemonSwan Vorschläge, wer zu dir passen könnte. Die Vorschläge erfolgen anhand von Matching-Punkten, d.h. Übereinstimmungen basierend auf den Angaben, die du im Persönlichkeitstest gemacht hast. Die untenstehende Grafik verdeutlicht, welche Kategorien dabei abgefragt werden:

Partnervermittlung LemonSwan

Matching zwischen zwei Mitgliedern auf LemonSwan.de

 

Die Vorschläge lassen sich noch von dir selbst einschränken, zum Beispiel indem du angibst, in welchem Alter sich dein Wunschpartner befinden sollte, ob er Raucher sein darf oder kinderlos sein sollte. Leider kann man hier keine Angaben hinsichtlich des Wohnortes machen. In den Suchergebnissen werden stattdessen Vorschläge aus dem gesamten Bundesgebiet angezeigt. In meinen Augen erschwert dies ein (mehr oder minder) spontanes Treffen auf einen Kaffee.

 

lemonswan

Screenshot der Sucheinstellungen auf LemonSwan.de

Wer suchet, der findet? -Hoffentlich…

Dass das erste Date einen unverbindlichen Charakter haben sollte, darauf weist LemonSwan selbst hin. Ratschläge, wie du das erste Treffen gestalten kannst, findest du auf der Plattform viele. Darüber hinaus liest du dort ausführliche Leitfäden zur Gestaltung deines Profils und deiner ersten Nachrichten an potentielle PartnerInnen. Die Betreiber der Partnervermittlung kennen ihre Kunden gut: Viele Singles gehen mit niedrigen Erwartungen an die Online-Partnersuche. Ganz nach dem Motto: Das wird eh nix. LemonSwan möchte ihnen die Angst vorm Scheitern nehmen.

Ob Hannes seine Traumfrau findet, bleibt abzuwarten. Engagement ist eben auch online gefragt. Nur vorm PC sitzen und warten, ist nicht drin. Im Gegenzug gewinnt er sie vielleicht wirklich, die Liebe seines Lebens. Wenn nicht, ist er zumindest um eine Erfahrung reicher. Verlieren kann er also gar nicht.


Die Partnervermittlung LemonSwan im Überblick

Die Online-PartnerFairmittlung aus Hamburg wurde erst letztes Jahr (2017) gegründet. Anders als Dating-Plattformen und Apps wie Tinder oder Lovoo, die auf ein schnelles Kennenlernen mit anschließendem Sex setzen, spricht LemonSwan Singles an, die Interesse am Aufbau einer (langfristigen) Beziehung haben.

Für Studenten, Alleinerziehende und Azubis ist die Partnervermittlung kostenlos. Auch für Leute, die zunächst nur einmal reinschnuppern wollen, bietet LemonSwan einen Gratis-Account mit abgespecktem Leistungsumfang. Wer alle Features nutzen möchte, sollte eine Premium-Mitgliedschaft abschließen. Diese ist kostenpflichtig. Die Bezahlung erfolgt wie bei einem Abonnement, also monatlich. Ähnlich verhält es sich auch mit den Kündigungsfristen.

Hier geht’s übrigens zu LemonSwan>>

LG Anne!!!

 

Was bringt Online-Dating und wer eignet sich dafür?

*Name wurde von mir geändert



9 Gefällt's. Und dir?

Das könnte dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Tina sagt:

    Nicht lachen, aber ich habe meinen Mann damals tatsächlich über eine lokale Dating-Plattform kennengelernt. 😀

    • Anne sagt:

      Wieso sollte ich lachen? -Da ich selbst ein Flirt-Muffel bin, würde ich es genauso machen!!! (Aber Gott sei Dank ist die Partnersuche abgehakt, puh. Ich möchte echt nicht tauschen mit den Singles in meinem Alter…)
      So, jetzt bin ich aber auf nähere Ausführungen deinerseits gespannt: Wieso, warum, weshalb? 😉
      LG Anne

    • Tina sagt:

      Es war damals tatsächlich so, dass in meinem Freundes- und Bekanntenkreis fast ausschließlich Paare waren. Klar ist man dann auch mal ausgegangen. Doch meist waren das immer die gleichen Kreise, in denen man unterwegs war. Selten, dass man jemand Neues kennengelernt hat. Viele meinen dann auch, dass sie kuppeln müssten. Das ist nervig und klappt ja auch meistens nicht. Also habe ich das selbst in die Hand genommen. Und da ich nicht der Typ war, der alleine ausgeht, bzw. auch nie der Ansicht war, dass Clubs oder Fitness-Studios der richtige Ort sind um jemanden kennenzulernen, habe ich mich kurzerhand in einem Single-Portal angemeldet. Mein Mann hat mich dort dann entdeckt und mich rotzfrech über ICQ angeschrieben und wir haben anfangs viel telefoniert. Es hatte nicht sofort gefunkt, aber wir fanden uns erst mal sympathisch. Ich hatte mich da tatsächlich mit einigen Männern getroffen. Und ich muss sagen, es war keine einzige schlechte Erfahrung dabei. Anscheinend hatte ich ein gutes Händchen und bin nur an anständige Typen geraten. Ich habe über das Portal übrigens auch eine liebe Freundin gefunden, mit der ich immer noch viel Kontakt habe. Sie war nicht nur auf der Suche nach einem Partner gewesen, sondern eben auch nach Freunden, weil sie neu in der Stadt war.
      Meine Erfahrung war also eine sehr positive. Damals war das auch noch kostenlos. Ich weiß nicht, ob ich Geld gezahlt hätte. Kommt wahrscheinlich auf die Summe an.
      LG, Tina

      • Anne sagt:

        Na ja, man könnte das Geld auch als Druckmittel betrachten, das Profil auch zu nutzen, statt es nur als Karteileiche herumliegen zu lassen 😉
        Ist ja ganz klassisch verlaufen bei dir. Obendrein hast du noch eine Freundin gefunden. Besser geht’s nicht!
        Was mir noch eingefallen ist, um einen Partner zu finden, sind diese Speed-Dating-Veranstaltungen. Ich glaube, das würde ich ausprobieren. Hannes war allerdings nicht dazu bereit. Keine Ahnung, warum.
        LG Anne

  2. Hi, ich zäume das Pferd von hinten auf 😉
    Ich habe auch meinen Blog gestartet über das Alleinerziehend sein. Hier schreibe ich unter anderem über die Abenteuer, die man mit seinen Kindern erleben kann. So habe ich mich bewusst erstmal gegen einen Partner entschieden um alleine glücklich sein zu können. jetzt am dem Punkt angekommen, suche ich nicht mehr…ich warte…höchstens aktiv…indem ich mal jemanden anspreche….bis ein Mensch mein leben bereichert. Aber eigentlich ist unser Leen so ziemlich perfekt.
    Freu mich wenn du mal vor bei schaust:
    http://www.alleinerziehend-macht-stark.com

    • Anne sagt:

      Besten Dank für den Link-Tipp! Habe mir deine Webseite gerade angeschaut, du hast ja schon richtig viel gepostet!!!
      Na ja, allein ist man mit Kind ja nicht, lediglich alleinerziehend. Erst wenn das Kind groß ist und auszieht, bist du allein und vermutlich einsam. Das würde mir schon schwer zu schaffen machen. Um das zu kompensieren, bräuchte ich viele gute FreundInnen, die aber oft mit ihren eigenen Familien/Ehemännern beschäftigt sind. Dafür bin ich echt nicht der Typ. Dass andere es schön finden, kann ich aber nachvollziehen.
      LG Anne

  3. Thomas sagt:

    Begrüße den Trend, das sich Dating Seiten zunehmend spezialisieren und auf bestimmte Gruppierungen fokussieren, ich denke das ist hinsichtlich Partnersuche sinnvoller.