Nur zum Ausruhen da

Produkttest/Anzeige

Gemütlich, verspielt und ein kleines bisschen extravagant, so ein Hängesessel vereint viele Attribute. Ebenso vielseitig wird er genutzt, je nachdem wer in ihm sitzt und schaukelt.

Dass ich ein großer Fan von Hängematten und -sesseln bin, habe ich schon einmal anklingen lassen. Damals habe ich beschrieben, was meine Kids mit ihrem Hängesessel alles anstellen 🙂 Nun durfte ich erneut einen Hängesessel testen. Er wurde mir freundlicherweise von der niederländischen Firma Tropilex zur Verfügung gestellt, deren Hängesessel zum Beispiel hier>> verkauft werden.

Noch immer bin ich davon überzeugt, dass sich ein Hängesessel in jedem Haushalt gut macht, allerdings habe ich auch festgestellt, dass er von Erwachsenen bisweilen mehr geschätzt wird als von Kindern…

Meine Tipps aus erster Hand zum Gebrauch eines Hängesessels 🙂

Hängesessel „Tropical“ (c) mit freundlicher Genehmigung von Tropilex

Den Hängesessel an der Decke befestigen: So geht’s (nicht)

Damals wohnten wir noch in einem Berliner Altbau und die Schaukel hing an einem Karabinerhaken, der an der Kinderzimmerdecke befestigt worden war. Für Laien ist diese Art der Anbringung gar nicht so einfach umzusetzen. Wir hatten zum Glück meinen handwerklich begabten Schwiegervater an der Seite (bzw. an der Bohrmaschine…).

Mittlerweile sind wir umgezogen und haben einen Garten. Dort befindet sich nun auch unser Hängesessel, denn die Decken im Kinderzimmer sind etwas zu weich (kein Stahlbeton). Soll heißen, ihre Traglast reicht nicht aus, um einen Hängesessel daran zu befestigen.

Wer keinen Baum hat, braucht ein Hängesesselgestell

Doch das ist kein Grund, Trübsal zu blasen. So ein Hängesessel ist draußen schließlich fast noch besser aufgehoben als im Haus. Dort kann er von einem Ast baumeln oder  – wie bei uns – an einem Gestell befestigt werden. Ich habe damals eines aus Metall gekauft, das sich unheimlich einfach zusammenbauen ließ und seither jeder Witterung standhält. Du siehst es auf dem Foto links.

Hängesesselgestelle gibt es übrigens auch aus Holz. Sie sehen zwar stylisher aus, sind allerdings ziemlich teuer.

Schön farbenfroh und super verarbeitet: Der neue Tropilex-Hängesessel am Gestell im Garten.

Perfekt ist diese Lösung allerdings nicht. Im Gegensatz zu einer freischwingenden Schaukel, die von der Decke herabhängt, hat man draußen paradoxerweise weniger Bewegungsspielraum. Pendelt der Hängesessel zu stark aus, stößt der Schaukelnde am Gestänge an (schmerzhaft!) – oder bringt das ganze Gestell zum Umkippen.

Das war einmal: Der Hängesessel als Turngerät

Einfach nur entspannt in der Schaukel abzuhängen, finden Kinder jedoch wenig reizvoll. Sie wollen Action! -Zumindest meine. Nicht verwunderlich also, dass sie ihren Hängesessel lieber als Turngerät benutzen als zum Relaxen. An unserem alten (und kleineren) Hängesessel vollführten bald alle Kinder aus der unmittelbaren Nachbarschaft die tollsten Kunststücke, selbst Schweinebaumeln war angesagt! Daher kam es schon zur ein oder anderen gefährlichen Situationen.

Drum beachte: Kinder betrachten einen Hängesessel aus ganz anderem Blickwinkel als wir Erwachsenen. Sie sehen ihn als Spielzeug und wollen ihn auch als solches verwenden. Leider hält er ihrem Spieltrieb nicht immer Stand. Denn eigentlich wurde er zum Entspannen entworfen: reinsetzen und gemütlich machen. Typisch für Erwachsene eben.

Allerdings sind Kinder lernfähig, ob man’s glaubt oder nicht 😉 Nachdem sie sich ein paar blaue Flecken geholt hatten, gehen sie nun (etwas) vorsichtiger mit ihrem Hängesessel um. So richtig eignet sich ein Hängesessel eben doch nicht zum Spielen. Unser kleinerer Hängesessel ist durch die vielen Turnübungen so sehr in Schieflage geraten, dass wir ihn nun gar nicht mehr nutzen können. Welch ein Glück, dass ich jetzt den neuen von Tropilex habe 😉

Der neue Hängesessel macht akrobatische Nummern schwieriger

Der neue Hängesessel ist viel größer als sein Vorgänger und besitzt folglich eine längere Querstange aus Holz. Das macht das Eindrehen schwieriger und den Sessel damit uninteressanter für meine Kids. Für meinen Mann und mich hingegen ist er eine nette Sitzmöglichkeit im Garten geworden. Hier können wir es uns mit einer Zeitung oder einem Buch gemütlich machen. Dummerweise sitzen wir nur wenige Zentimeter über dem Boden, obwohl unser Gestell nicht klein ist. Wir wiegen jedoch mehr als die Kids und das Gestell gibt daher mehr nach.

Vielleicht sollten wir ihn also doch wieder drinnen anbringen? Dann müsste die Schaukel allerdings im Wohnzimmer hängen, denn dort besteht die Decke aus Stahlbeton. Sollten wir uns dazu durchringen, müssten wir auf alle Fälle im Umkreis von mindestens zwei Metern alles wegräumen – für den Fall der Fälle, dass der Hängesessel wieder zum Turnen benutzt wird…

Mein Fazit: Wer sich entspannen will, ist mit einem Hängesessel gut bedient, für Kinder eignet er sich jedoch nur bedingt

Hängesessel: Das ist vorm Kauf zu beachten

So ein Hängesessel ist schon ein stylisher Hingucker im Kinderzimmer und eine gemütliche Sitzgelegenheit, egal welches Geschlecht das Kind hat und in welchem Alter es sich befindet.

Die vielen Monate mit mit Hängesessel haben mich jedoch gelehrt: Er sieht zwar kindgerecht aus, passt aber viel besser zur Gefühlswelt von Teenagern und Erwachsenen. Deren Bedürfnis nach einem gemütlichen Rückzugsort ist meiner Meinung nach größer als das von (kleinen) Kindern. Letzteren ist mehr nach Spielen und Toben zumute. Dem hält ein Hängesessel auf Dauer jedoch nicht Stand. Deshalb eignen sich zum Beispiel Nest- und Reifenschaukeln für Kinder besser.

Wer es sich leisten kann und genug Platz hat, fährt mit einer Kombination aus mehreren verschiedenen Sitzgelegenheiten am besten. Entspannung suchende Familienmitglieder können es sich im Hängesessel gemütlich machen, während die Action-Liebhaber auf der echten Schaukel sitzen und jene, die sich unterhalten wollen, zusammen am Tisch sitzen.

LG Anne!!!

Hier kannst du den im Artikel beschriebenen Hängesessel kaufen:

www.hängemattewelt.de

1 Gefällt's. Und dir?
Wenn dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn doch bitte in den folgenden sozialen Medien:

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. weitere Information

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von topElternblogs und das Klicken von "Akzeptieren" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Schließen