Geschützt vor Regen, Sonne und Nachbar’s Blicken

Sponsored Post

Dieses Jahr habe ich meinen Horizont erweitert und mich erstmals in meinem Leben mit dem Gärtnern auseinandergesetzt. Das kam nicht nur zwangsläufig, eben weil ich jetzt einen Garten habe, sondern auch aus purer Neugierde. Ich wollte einfach mal wissen, wie das funktioniert: einen Garten anzulegen und Pflanzen gedeihen zu sehen. Von meinen kleinen Gartenexperimenten habe ich euch in „Gartenideen“ berichtet.

sitzecke

Warum ich einen Rückzugsort brauche

Was ich dieses Jahr allerdings noch nicht geschafft habe, ist, eine Sitzecke im Garten einzurichten. Ich weiß zwar schon, wo sie sich befinden soll, doch noch ist es dort ziemlich sandig. Hier und da wächst etwas Gras. Mehr aber auch nicht. Der Boden muss also bearbeitet werden. Noch haben wir uns nicht für ein Material entscheiden können: Holz oder einfach nur Kies?

Unsere Sitzecke befindet sich übrigens nicht direkt am Haus, sondern seitlich daneben, geschützt hinter Bäumen und Büschen. Warum ich meine Sitzecke als Rückzugsort plane:

  • Um nicht wie auf dem Präsentierteller zu sitzen: die eigentliche Terrasse vorm Haus ist bei uns von den Nachbarn gut einsehbar. Genauso gut kann ich von dort aus meine Nachbarn sehen & hören. Will ich aber nicht.
  • Um meine Ruhe zu haben.
  • Um die Sitzecke von der Spielwiese im Garten zu trennen: So landet der Fußball nicht auf der Kaffeetafel. 😉

Wo andere gerade ihre Gartenmöbel ins Trockene räumen und die Markise einholen, baue ich in meiner Fantasie gerade alles auf. Schließlich will ich im nächsten Frühjahr auf alles vorbereitet sein!

Welche Möglichkeiten gibt es, um sich vor Sonne & Regen zu schützen?

Auch auf eine Überdachung wollen wir nicht verzichten. Zwar regnet es in unserer Region (Brandenburg) gerade im Sommer äußerst selten. Aber wir wollen uns auch vor der Sonne schützen. Ein Schattenspender muss her. Leider wird ein Sonnenschirm für unsere Sitzecke kaum ausreichen. Der praktischste Schattenspender fällt demnach weg. Da sich die Sitzecke nicht direkt am Haus befindet, können wir jedoch nicht auf eine Markise zurückgreifen, ebenso wenig auf eine Pergola.

Weshalb überhaupt eine Überdachung?
  • gemütlich: Ein kleines Dach macht den Aufenthalt im Garten einfach noch schöner – und geschützter (vor Nachbars Blicken zum Beispiel).
  • deutlich: Damit wird die Sitzecke als solche auch für Gäste erkennbar.
  • unabhängig: vom Wetter (Hitze oder Regen)

Alternative zum Schirm: ein Sonnensegel

Wir haben uns für ein Sonnensegel entschieden, um unsere Sitzecke in ihrer Gemütlichkeit zu bereichern und abzuschirmen. Leider ist es nicht annähernd so einfach aufzustellen wie ein Sonnenschirm. Dafür kann es bei starken Windböen aber auch nicht umkippen 😉

Auf der Suche nach einem wasserabweisenden und UV-beständigen Sonnensegel bin ich zum Glück online fündig geworden. Das erspart mir den Weg zum Baumarkt. Im Onlineshop Julido gefällt mir vor allem die Farbauswahl der Sonnensegel>>. Außerdem wird ein breites Spektrum an Größen Und Formen geboten.

Die Sonnensegel Montage: Wie sie funktioniert

Tatsächlich ist das Anbringen eines Sonnensegels mit einem hohen Aufwand verbunden. Zwar muss man nicht gleich einen Handwerker beauftragen (wie bei so mancher Pergola), doch man sollte auch nicht über zwei linke Hände verfügen.

Wenn nämlich nicht gerade drei oder gar vier Bäume im Garten stehen, an denen man die Ösen für das Sonnensegel befestigen kann, muss man auf Masten bzw. Pfosten zurückgreifen. Damit diese halten, muss man sie im Boden einbetonieren. Schwierig ist das nicht, wie das folgende Video veranschaulicht, aber eben mühsam.

Neben dem Sonnensegel selbst, das oft günstig angeboten wird, ist deshalb weiteres Zubehör nötig: Karabinerhaken und Seilspanner zum Beispiel. Was genau ihr braucht, hängt davon ab, wie ihr das Sonnensegel montiert: direkt am Haus oder ausschließlich an Masten!

Mit dem Einbetonieren von Pfosten haben wir dank des Zaunbaus bereits Erfahrung gesammelt. Was die restliche Montage des Sonnensegels anbelangt, so werden wir auf nächstes Frühjahr warten müssen. Erst dann gehen wir das projekt Sonnensegel praktisch an. Ist es geschafft, haben wir eine fast fertige Sitzecke. Ob wir uns dann endlich einmal entspannt zurücklehnen können? -Wohl kaum, denn hat man erst einen Garten, gibt es immer etwas zu tun 😉

LG Anne!!!

Das könnte dich auch interessieren...