Warum Pflanzen auch ins Kinderzimmer gehören

pflanzen fürs kinderzimmer

Pflanzen in der Wohnung sind sehr empfehlenswert, da sie die Luft reinigen und somit auch das Raumklima verbessern. In vielen Untersuchungen wurde mittlerweile nachgewiesen, dass sie Schadstoffe, wie Fomaldehyd, welches in vielen Möbeln steckt, aus der Luft aufnehmen und filtern.

3 Gründe für Pflanzen in der Wohnung

Einen der ersten Durchbrüche der Forschung erlangte die NASA Studie, die belegte, dass die Luft durch Pflanzen sauberer wird. Besonders viele Schadstoffe filtern unter anderem,

  • Efeu,
  • Orchideen,
  • Areca- und Betelpalme, sowie
  • Gerbera,

aus der Luft.  Des Weiteren binden sie auch Staub an sich, was unter anderem auch Allergien mildern kann und dienen als natürlicher Raumbefeuchter, da sie einen Großteil des Gießwassers nach und nach in die Luft abgeben. Besonders im Winter ist das von Vorteil, da die Luft durchs Heizen sehr trocken wird.

Zusammengefasst sprechen also folgende drei Gründe für Pflanzen in der Wohnung:
  • Sie reinigen die Luft und verbessern so das Raumklima
  • Sie binden Staub
  • Sie befeuchten die Luft

Bei all diesen Vorteilen stellt sich nun die Frage, ob denn auch jede Pflanze fürs Kinderzimmer geeignet ist.

Was sollte man bei der Pflanzenwahl fürs Kinderzimmer beachten?

Natürlich gibt es – je nach Alter der Kinder – einige Dinge, über die man sich vor dem Kauf im Klaren sein sollte. Denn viele beliebte Zimmerpflanzen sind giftig oder deshalb nicht für Kleinkinder geeignet, weil sie entweder Dornen, Stacheln sowie scharfe Blattränder haben oder sich durch einen starken Geruch auszeichnen.

Wenn man neben dekorativen Pflanzen auch Wert darauf legt, den Kindern Pflanzenkunde und die Pflege etwas näher bringen will, solltest du auf robuste und pflegeleichte Pflanzen zurückgreifen, die auch möglichst schnell wachsen. Es ist nämlich wichtig, dass die Kinder innerhalb kürzester Zeit die ersten Erfolge sehen, damit das Thema Pflanzen von den Kindern nicht schnell als uninteressant abgestempelt wird.

Vor dem Kauf solltest du unbedingt recherchieren, welche Pflanzen giftig sind und daher in einem Kinderzimmer nichts zu suchen haben. Wenn du dir unsicher bist, kannst du ja im Fachhandel nachfragen. Die allseits beliebten Weihnachtssterne, Becher-Primeln, Amaryllis, Korallenbäumchen, Efeu und viele mehr sind giftig und daher nicht für Kinder geeignet und sollten für sie nicht erreichbar sein.

Welche Pflanzen eignen sich besonders für Kinder?

Eine der vielen verschiedenen Gerbera-Arten.

Eine sehr pflegeleichte Pflanze, die es in vielen verschiedenen Farben gibt, und daher sowohl für Jungen als auch für Mädchen besonders gut geeignet ist, ist die Gerbera.

Auch eine der vielen Palmenarten, wie die Betel-, die Kentel-, die Berg-, oder Steckenpalme, ist für die ersten Erfahrungen mit der Pflanzenwelt bestens geeignet. Sie brauchen keine aufwendige  Pflege und verzeihen es auch wenn man sie mal eine Zeit lang nicht gießt. Es bereitet den Kindern auch ungemein Spaß, die Blätter der Palme ab und an einmal mit etwas Wasser aus einer Sprühflasche zu befeuchten.

Zu einer der flexibelsten Zimmerpflanzen, wo man so gut wie nichts falsch machen kann ist das Zyperngras. Selbst zu viel Wasser bekommt ihm gut, da es die Feuchtigkeit genauso liebt.  

Wie du mit Pflanzen deinen Wohnraum verschönerst, liest du hier>>

Welche weiteren Vorteile haben Zimmerpflanzen?

Neben dem schon erwähnten Raumklima und der Luftqualität, sind Pflanzen auch ein Schallschlucker und dämpfen daher den Geräuschpegel im Kinderzimmer. Sie wirken sich positiv auf die Psyche aus wie Studien über Pflanzen am Arbeitsplatz und in Schulen belegen. Kinder in begrünten Klassenzimmern wiesen sogar weniger Krankheitsbeschwerden auf!

Neben den gesundheitlichen Aspekten, ist auch der erzieherische Wert von Pflanzen nicht außer Acht zu lassen. Die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen und sich um etwas zu kümmern, und bekommen eine bessere Beziehung zur Natur.

Spätestens im Frühjahr säe ich mit meinen Kids wieder Blumen- und Gemüsesaat aus. Die wird auf der Fensterbank vorgezogen. Sowohl für die Kinder als auch für mich ist es jedesmal ein spannendes Gefühl, zu warten, bis wir endlich die Saat keimen sehen 🙂

LG Anne!!!