Welcher Bodenbelag eignet sich am besten fürs Kinderzimmer?

welcher bodenbelag im kinderzimmer
mittelgroßer Teppichläufer auf Laminatboden im Kinderzimmer

Welcher Bodenbelag im Kinderzimmer verlegt wird, entscheiden die meisten Eltern nach handfesten Kriterien. Pflegeleicht muss er natürlich sein und robust. Schließlich geht gerade bei Kleinkindern auch mal etwas schief: Statt am Schreibtisch, wird auf dem Fußboden gemalt und geknetet, der Trinkbecher aus Versehen umgestoßen oder drinnen mit dem Schlamm verkrusteten Fußball gespielt.

Pflegeleichte Materialien bergen auch Nachteile

Schon aus diesem Grund kommt für viele Eltern ein Teppichboden nicht in Frage. Schließlich sieht man hier jeden Fleck. Einige verschwinden nicht einmal, wenn man sie intensiv mit Fleckenmitteln bearbeitet. Oft hilft bei solchen Unglücken nur noch eine professionelle Teppichreinigung (z. B. in Wiesbaden) und die kann kostspielig sein.

Wer hingegen auf leicht zu reinigende Bodenbeläge wie Laminat oder Fliesen setzt, kann kleine Malheure schnell in Eigenregie beseitigen.

Doch schon aus ästhetischen Gesichtspunkten schließen viele Laminat aus. Auch Fliesen wirken im Kinderzimmer aus unterschiedlichen Gründen fehl am Platz: sie verströmen nicht nur eine kühle Atmosphäre, sondern verstärken mitunter auch den Trittschall, was gerade bei tobenden Kindern stören kann. Zudem können sie Stürze nicht abfedern. Bedauerlich ist es weiterhin, wenn teure Fußböden bei Spiel und Spaß Schaden nehmen.

Tipps zur Auswahl des richtigen Bodenbelags im Kinderzimmer

  • pflegeleicht & strapazierfähig
  • sollte keine Schadstoffe ausdünsten (z.B. Weichmacher oder Lösungsmittel)
  • optisch passend zu den restlichen Böden in Wohnung oder Haus
  • fußwarm und federnd (bei eventuellen Stürzen)

Wie Teppichläufer Abhilfe schaffen

Trotzdem wünschen sich viele Eltern, dass die Böden in allen Räumen gleich aussehen, damit die Wohnung bzw. das Haus wie aus einem Guss wirkt. Die kostspieligen Dielen liegen dann also auch im Kinderzimmer.

Hier empfiehlt es sich, auf den vorhandenen Fußboden im Kinderzimmer einen Läufer zu legen. Mittels dieses zusätzlichen Teppichs wird nicht nur das Parkett geschont, sondern das Kind kann auch bequemer auf dem Fußboden sitzen und spielen. Zudem dämpft ein Teppich den Trittschall oder verleiht dem Kinderzimmer noch mehr Farbe.

Damit ebenjener Läufer nicht jedes Jahr gegen einen neuen ausgetauscht werden muss, findest du im Folgenden Tipps zur Auswahl des richtigen Kinderzimmer-Teppichs:

  • Je dichter das Gewebe (flachgewebt), desto strapazierfähiger ist der Teppich.
  • Kurzflorige Teppiche verwenden, damit Staub und Flecken einfacher entfernt werden können.
  • Unterseite sollte gummiert sein, damit der Läufer nicht rutscht.
  • Je kleiner der Läufer, desto einfacher lässt er sich in der Waschmaschine waschen, sofern sich das Material dafür eignet!

Auch das funktioniert: Teppiche im Klicksystem verlegen

Mittlerweile werden einige Teppiche – ähnlich wie Laminat – im Klicksystem verlegt. Daher ist es nicht mehr notwendig, sie aufwendig mit dem Boden zu verkleben. Wer sich mehr vom weichen Material im Kinderzimmer wünscht als ein Läufer hergibt, kann folglich auch über die Fliesen oder die Holzdielen einen Teppich verlegen. Der hat den eindeutigen Vorteil, dass er nicht verrutschen kann. Trotzdem lässt er sich bei Bedarf wieder rückstandslos entfernen.

Nachhaltige Materialien wie Schafwolle oder Bambus tragen dazu bei, bei der Einrichtung des Kinderzimmers auch den Umweltschutz nicht zu vernachlässigen. Und kommt der Teppich doch einmal aus der Mode, kann er einfacher entsorgt werden als Exemplare aus Kunststofffasern.

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …