Die Stärken moderner Fenster

Fenster sind häufig einfache Alltagsgegenstände, mit denen man sich nur selten aktiv befasst. Doch der Einbau neuer Fenster kann sich durchaus lohnen. Denn Fenster und Fensterrahmen können mehr, als nur den Blick nach draußen zu gewährleisten. Sie sorgen nicht nur für einen guten Wärmeschutz, sondern können auch die Lautstärke der Außenwelt fernhalten. Vor allem an dicht befahrenen Straßen können gut schallisolierende Fenster ein Segen sein.

Der Fensterrahmen: Materialien & Kosten

Bei der Erneuerung von Fenstern oder bei Neubauten stehen verschiedene Materialien für die Fensterrahmen zur Auswahl.

Plastikrahmen, Bild von edouardbad from Pixabay

Besonders günstig und pflegeleicht sind dabei moderne Fensterrahmen aus Kunststoff, welche allerdings im Laufe der Zeit matt werden können. Verblichene Fensterrahmen können problemlos aufbereitet werden, sodass diese Rahmen sehr lange im Einsatz bleiben. Trotz der modernen Fertigung überzeugen die Fensterrahmen aus Kunststoff bei der Wärmedämmung jedoch nur zum Teil und sind den alternativen Materialien deutlich unterlegen.

Fensterrahmen aus Holz überzeugen vor allem durch ihre sehr gute Wärmedämmung und ihre hohe Stabilität. Zudem lassen sich die Fensterrahmen sehr einfach aufbereiten, müssen dafür allerdings auch umfassend gepflegt werden. Als besonders beständig hat sich die Kombination von Holz und Aluminium erwiesen. Der Außenbereich der Fensterrahmen ist mit Aluminium verkleidet und somit vor der Witterung geschützt, während der Innenraum durch die Holzfensterrahmen elegant in Szene gesetzt wird.

Die Verglasung: Viele Möglichkeiten stehen zur Auswahl

Ebenso wichtig wie die Fensterrahmen ist auch die Verglasung der Fenster. In der heutigen Zeit findet man nur noch in sehr alten und lange nicht renovierten Häusern überhaupt noch Fenster mit einer Einfachverglasung.

Mehrfachverglasungen gehören heute zum Standard. Die Wahl zwischen der Zweifach- und der Dreifachverglasung muss allerdings jeder Hausbesitzer selbst treffen. Bei Neubauten muss nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) jedes Fenster mindestens den allgemeinen Standard einer Zweischeiben-Isolierverglasung erfüllen können. Diese Regelung gilt auch für den Austausch bestehender Fenster in Bestandsimmobilien, sodass in der heutigen Zeit keine Fenster unterhalb dieses Standards mehr im Handel erhältlich sind.

Anders verhält es sich jenseits von Deutschland: Im Portugalurlaub übernachtete ich in einem Ferienhaus mit einfachverglasten Fenstern. Was die Schallisolierung betrifft, konnte ich keinen Unterschied feststellen, wenn die Fenster geöffnet oder geschlossen waren!

So sind Mehrfachverglasungen aufgebaut

Bei einer Mehrfach-Isolierverglasung ist nicht mehr allein die Verglasung für die Wärmeisolierung verantwortlich. Zwischen den einzelnen Glasscheiben befindet sich ein hermetisch abgeschirmter Zwischenraum, welcher mit einem Edelgas wie beispielsweise Argon oder Krypton gefüllt ist. Diese Edelgase sorgen für die höchstmögliche Wärmedämmung und halten zudem auch einen Teil der Schallwellen zuverlässig ab. In Kombination mit den Glasscheiben ergibt sich somit ein besonders guter Wärmeschutz.

Zwei- oder Dreifachverglasung: Der Unterschied ist deutlich

Die Wahl zwischen einer Zweifach- und einer Dreifachverglasung ist oftmals nicht einfach. Denn die Preisunterschiede können vor allem beim Austausch aller Fenster schnell ins Geld gehen. Dennoch lohnt es sich in vielen Bereichen, sich für eine Dreifachverglasung zu entscheiden. Zum einen werden Fenster, welche die in der EnEV definierten Standards übertreffen, durch die KfW-Bank gefördert. Auf der anderen Seite profitieren die Hausbesitzer durch die bessere Wärmedämmung auch durch niedrigere Heizkosten, sodass sich der Aufpreis für die Verglasung im Laufe der Zeit amortisiert.

Auch die Schallisolierung spielt eine wichtige Rolle. Liegt das Gebäude an einer vielbefahrenen Straße oder in einem lauten Umfeld, kann eine Dreifachverglasung in Kombination mit stabilen Fensterrahmen die Außengeräusche hervorragend dämpfen und somit den Alltag deutlich angenehmer gestalten.

Fenster und Einbruchschutz – ein wichtiges Thema

Fenster gehören zu den häufigsten Einfalltoren für Einbrecher. Das liegt vor allem daran, dass viele Fenster nur unzureichend gesichert sind. Durch den Einsatz von Sicherheitsglas ist es möglich, die Fenster umfassender gegen Einbrecher abzusichern. Bei diesen Verglasungen werden zwei Scheiben mit einer reißfesten Folie miteinander verbunden. Somit kann die Scheibe vom Einbrecher nicht einfach durchschlagen werden. In Kombination mit einem stabilen Fensterrahmen und einer entsprechenden Fenstersicherung kann jedes Fenster optimal gegen Einbrecher geschützt werden. Sicherheitsgläser sind zudem in unterschiedlichen Schutzklassen erhältlich, sodass der Schutz optimal an den eigenen Bedarf und auch das eigene Budget angepasst werden kann.

Das könnte Dich auch interessieren …