Heizkosten sparen im Einfamilienhaus

Oft verpufft die Wärme einfach.

Sobald die Temperaturen in den Minusbereich fallen, muss die Heizung besonders hart arbeiten, um das Haus im Winter warm zu halten. Für diejenigen, die ihre Heizkosten trotzdem ohne große Investitionen senken wollen, habe ich im Folgenden ein paar günstige Möglichkeiten zusammengestellt. Sie reichen von einer Reduktion des Wärmeverlusts bis zur Ergänzung des Hauses mit alternativen Wärmequellen.

Als wir vor drei Jahren aus unserer kleinen Mietwohnung ins Einfamilienhaus gezogen sind, haben sich unsere Nebenkosten stark erhöht – einfach weil das Haus viel mehr Fläche hat, die beheizt werden muss. Nun muss man aber nicht gleich Lotto spielen oder in Online Casinos sein Glück versuchen, um die Mehrkosten zu stemmen. Stattdessen lassen sich die Kosten folgenderweise senken:

Wärmeverlust reduzieren

Fenster und Türen sind heutzutage standardmäßig gut isoliert. Wer in einem Altbau wohnt, sollte trotz hoher Investitionskosten nachrüsten. Schließlich geht über Fenster und Türen die meiste Wärme verloren. Die Rolläden zu schließen, reduziert den Wärmeverlust ebenfalls erheblich.

Auch über Schornsteine wird die Warmluft aus dem Haus bisweilen abgesaugt. Umgekehrt strömt kalte Luft von draußen über das Rauchrohr ins Haus. Gerade wenn man Kamin oder Ofen nicht nutzt, ist es sinnvoll, eine Absperrklappe in den Schornstein einzusetzen.

Die richtigen Bodenbeläge wählen

Neubauten werden heute fast immer mit einer Fußbodenheizung angeboten. Um die laufenden Kosten zu senken, sollte man diese nicht mit Gas kombinieren, sondern lieber auf eine Wärmepumpe setzen oder auf Solarthermie.

Weiterhin sollten Bodenbeläge verwendet werden, die Wärme gut leiten, also Fliesen. Auch Parkett und Laminat können mit einer Bodenheizung kombiniert werden, wenn sie einen niedrigen Wärmedurchlasswiderstand aufweisen. Generell solltest du darauf achten, dass der Boden nicht zu sehr vollgestellt wird, die Heizung also frei bleibt. Schwere Teppiche erschweren es der Fußbodenheizung zum Beispiel, einen Raum zu erwärmen.

Heizungsanlage richtig einstellen lassen

Dies ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Faktoren, um Heizkosten zu sparen, wenngleich man auch hier erst einmal in Vorkasse gehen muss.

Eine Heizungsanlage im Einfamilienhaus ist zumeist so komplex, dass man als Laie bei den Einstellungen viel falsch machen kann. Deshalb solltest du unbedingt einen Fachmann engagieren, der sowohl die Zeitsteuerung optimal auf die Nutzer anpasst als auch Vorlauftemperaturen und Heizkurven für jeden einzelnen Raum erstellt.

Natürlich sollte die Anlage auch regelmäßig gewartet werden, um rechtzeitig etwaigen Fehlfunktionen oder Energieverlusten entgegenzuwirken.

Das könnte dich auch interessieren...