Saunieren hilft…

…der Kälte zu trotzen

Merkwürdig, wie oft man die Leute doch fluchen hört angesichts niedriger werdender Temperaturen und zeitig einsetzender Dunkelheit. Ja, der Herbst ist da – und bald schon der Winter. Aber ist das nicht eher ein Grund zur Freude? -Schließlich kann man nun endlich wieder in die Sauna gehen – und der winterlichen Kälte trotzen.

Ja, ich bin ein Fan des Saunierens. Leider komme ich im Umland kaum noch auf meine Kosten. Während in der Großstadt an jeder Ecke ein Fitnessstudio mit eigener Sauna wirbt, muss ich hier draußen erst einmal mindestens dreißig Minuten fahren, um die nächstbeste Therme mit Saunabereich zu erreichen. Zusätzlich zum verfahrenen Sprit kommen die Eintrittspreise, die jene im Fitness-Center definitiv in den Schatten stellen. Glücklich kann sich da jeder schätzen, der eine Sauna sein Eigen nennt – Saunen aus dem Fachhandel. (Die Finnen machen’s vor: Fast jedes Haus hat seine eigene Sauna!)

Doch es lohnt sich, den Weg auf sich zu nehmen – und das nicht nur wegen des Wohlbefindens, das sich dank Temperaturen jenseits der 80 Grad Celsius auch langfristig einstellt:

Darum ist die Sauna so gesund

warum sauna gesund ist
Warum Sauna gesund macht

1. Es entspannt

Herumsitzen bzw. -liegen und schwitzen, mehr wird nicht verlangt in der Sauna. Selbst Reden ist tabu. Stattdessen: Stille genießen und im Ruheraum ein gutes Buch lesen.

2. Es löst verkrampfte Muskeln

Entspannung bietet das Saunieren auch auf körperlicher Ebene, denn die Hitze hilft, Muskelverspannungen zu lösen – und vorzubeugen. Für Menschen, die einer sitzenden Tätigkeit nachgehen, ist es daher empfehlenswert. Auch nach dem Sport können Zerrungen und Muskelkater besser heilen, wenn man in der Sauna entspannt. War das Training sehr anstrengend, sollte man jedoch eine längere Pause einlegen und dem Körper Ruhe gönnen, bevor man sich in die Sauna begibt.

3. Es stärkt das Immunsystem

Der Wechsel von Heiß und Kalt (man schwitzt nicht nur, sondern kühlt sich danach auch ab) bringt nachweislich das Immunsystem auf Trab. Wer regelmäßig in die Sauna geht, erkrankt deshalb seltener an Erkältungen und ist gegen die winterliche Kälte besser gewappnet.

4. Es steigert die Durchblutung

Und dies hat gleich mehrere positive Auswirkungen auf den Körper: Die Haut zum Beispiel sieht nach dem Schwitzen frischer aus als vorher. Selbst Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte soll das Saunieren lindern.

Weiterhin senkt der regelmäßige Saunagang den Blutdruck, da er u.a. dafür sorgt, dass die Blutgefäße elastischer werden. Dies hat zu guter Letzt zur Folge, dass die Lebenserwartung steigt. Die Lebensqualität übrigens auch, denn:

5. Es senkt das Demenzrisiko

Finnische Forscher haben nachgewiesen, dass Saunagänger ein bis zu 66% niedrigeres Demenzrisiko haben, vermutlich weil auch das Gehirn von der besseren Blutzirkulation profitiert, die vom Saunieren ausgeht.


Wenn das keine guten Gründe sind, in die Sauna zu gehen – und das möglichst regelmäßig!

Allerdings ist auch der Saunagang nur eingeschränkt empfehlenswert. Denn ebenso wie Sport belastet das Saunieren den Körper. Menschen mit zum Beispiel Nieren- sowie Herzkrankheiten wird daher vom Saunieren abgeraten. Erkundige dich deshalb ggf. bei einem Arzt, ob du wirklich in die Sauna gehen kannst.

Auch Probleme mit Nacktheit – sowohl mit der eigenen als auch der von Fremden – sollte man natürlich nicht haben. Sonst fühlt man sich schnell unwohl.

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …