Wichtige Kriterien beim Kauf von Gartenpumpen

Worauf Hobbygärtner achten sollten

Womöglich sind Sie selbst Hobbygärtner und spielen mit dem Gedanken, sich eine Gartenpumpe zuzulegen. Diese fördert Grundwasser aus dem Boden. Um erst einmal an das Grundwasser heranzukommen, muss zuvor ein Brunnen gebohrt werden. Eine solche Bohrung erfordert eine Genehmigung von der Wasserbehörde.

Die Auswahl an erhältlichen Wasserpumpen ist groß. Womöglich erschwert Ihnen die Vielfalt des Angebots die Kaufentscheidung. Allerdings gibt es auch Kaufkriterien, die praktisch bei allen Gartenpumpen gleich sind. Diese können Sie auch dann zur Beurteilung heranziehen, wenn Sie eine Wasserpumpe bestellen oder ein Hauswasserwerk kaufen wollen. Neugierig geworden? Gut, dann schauen wir uns mal einige der wichtigsten Kaufkriterien an.

Höhe der Lautstärke

Die unterschiedlichen Gartenpumpen können bezüglich der Lautstärke immense Unterschiede aufweisen. Während einige Pumpen verhältnismäßig leise sind, können andere einen hohen Geräuschpegel verursachen. Das kann sowohl Sie selbst als auch Ihre Nachbarn stören und zu einem Problem werden. Überlegen Sie sich daher gut, wie laut die jeweilige Gartenpumpe ist. Bewertungen von Käufern können ein Indiz über die Lautstärke geben. Bei Tauchpumpen brauchen Sie sich hierüber jedoch keine Gedanken zu machen. Da sich die Pumpen innerhalb der Wasserquelle befinden, spielt deren Lautstärke praktisch keine Rolle.

Druck

gartenpumpen
Handbetriebene Gartenpumpen werden kaum noch genutzt, obwohl sie praktisch sind, wenn der Strom ausfällt

Der Druck einer Gartenpumpe spielt nicht immer eine Rolle. Es kommt auf das jeweilige Einsatzgebiet an. Wenn Sie nur Wasser abpumpen wollen, ist der Druck nicht sonderlich wichtig. Möchten Sie hingegen Ihren Garten bewässern, sollten Sie beim Kauf unbedingt auf den vorliegenden Druck achten. Für eine Bewässerung sind in der Regel 2 bis 3 Bar Druck ausreichend. Vorausgesetzt, dass es sich nicht um eine sehr große Gartenfläche handelt. In solchen Fällen ist gegebenenfalls sogar mehr Druck erforderlich. Bedenken Sie, dass ein höherer Druck die Reichweite bei der Bewässerung erhöht. Jedoch wird auch mehr Wasser verbraucht und es können unter Umständen Schäden entstehen. Sollten Sie Schäden durch einen zu hohen Druck vermeiden wollen, können Sie einen weiteren Wasserverteiler anschließen.

Eintauchtiefe

Ein weiteres Kriterium, das nur unter bestimmten Umständen wichtig ist. Die Eintauchtiefe spielt lediglich bei Tauchpumpen eine Rolle. Andere Gartenpumpen werden schließlich nicht ins Wasser eingetaucht. Umso höher die Eintauchtiefe, desto tiefer können Sie die Tauchpumpe platzieren. Bedenken Sie jedoch, dass die Tiefe Auswirkungen auf den Druck hat. Mit zunehmender Tiefe wirkt mehr Druck auf die Tauchpumpe ein. Sollte er zu groß werden, sind Einschränkungen bezüglich der Arbeitsleistung zu erwarten. Grundsätzlich ist ein höherer Wert dennoch besser. Er sollte jedoch nicht zu hoch sein.

Integrierte Sicherungen

Sicherheit spielt in vielen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Das wissen auch Hobbygärtner. Vor dem Kauf einer Gartenpumpe sollten Sie also schauen, ob irgendwelche integrierten Sicherungen vorliegen. Sollte das nicht der Fall sein, sollten Sie eventuell nach einem anderen Modell suchen. Eine wichtige Sicherung ist beispielsweise die Trockenlaufsicherung. Sollte kein Wasser vorhanden sein, sorgt die Sicherung dafür, dass sich die Pumpe automatisch ausschaltet. Dadurch lassen sich Motorschäden vorbeugen. Da die Sicherung nicht im Nachhinein dazugekauft werden kann, sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass eine entsprechende Sicherung vorhanden ist. Dasselbe gilt für Thermoschutzschalter und Filter. Beides trägt zu einer höheren Sicherheit bei. Unserer Ansicht nach mit die wichtigsten Kaufkriterien. Und zwar unabhängig davon, was für eine Art von Pumpe Sie kaufen möchten.

Das könnte Dich auch interessieren …