Originelle Heckenpflanzen

welche heckenpflanzen sind am besten
Foto von Thomas Wolter

Von der Vogelschutzhecke bis zu Bambus und Gräsern

Es gibt – was die Auswahl der Pflanzen betrifft – die verschiedensten Möglichkeiten, eine Hecke anzulegen. Trotzdem ähneln sich die hiesigen Gärten sehr, denn es wird auf die immergleichen Pflanzen zurückgegriffen: So sieht man fast überall die in Form geschnittenen Liguster- und Hainbuchenhecken, aber auch Verbände aus Koniferen wie Thuja Brabant oder Wachholder. Zeit für ein wenig mehr Abwechslung im Garten!

Warum überhaupt eine Hecke?

Eine Hecke gibt dem Grundstück einen Rahmen. Oft wird sie gepflanzt, um sich vor fremden Blicken zu schützen (Sichtschutz), da sie dicht wächst, aber natürlicher wirkt als ein Sichtschutzzaun oder eine Mauer. Zudem ist die Pflanzung einer Hecke oftmals kostengünstiger günstiger als ein Zaun bzw. eine Mauer.

Darüber hinaus bietet eine Hecke noch weitere Vorteile: So nisten kleinere Vogelarten gern in dichten Hecken, vor allem wenn diese auch noch dornig sind. Schließlich sollen ihnen Fressfeinde wie Katzen oder Waschbären nicht zu nahekommen. Außerdem finden Vögel dort auch Nahrung, wenn die Heckensträucher Früchte ausbilden (zum Beispiel Liguster, Weißdorn, Felsenbirne, Brombeere).

Heckenpflanzen

Hecken können überdies eine bienenfreundliche Alternative bzw. Ergänzung zu Blumen und Stauden darstellen. Um Früchte auszubilden müssen die Gehölze schließlich erst einmal blühen und bestäubt werden.

Zu guter Letzt sei darauf hingewiesen, dass Hecken ursprünglich nicht nur gepflanzt wurden, um einen Garten oder ein Feld einzugrenzen, sondern auch um den Wind zu bremsen, der gerade in Frühjahr und Herbst recht heftig wehen kann. Frostempfindliche Pflanzen wie Hortensien, Magnolien und Rosen sind daher dankbar für eine schützende Hecke.

Typische Hecken werden mindestens einmal im Jahr in Form geschnitten, was insbesondere bei hohen Hecken aufwendig ist. Wer auf einen solchen Formschnitt verzichten möchte, legt einfach eine Naturhecke an. Hier empfiehlt es sich, unterschiedliche heimische Gehölze versetzt zu pflanzen, um das natürliche Erscheinungsbild hervorzuheben. Sträucher, die sich für eine Naturhecke eignen, sind zum Beispiel Weißdorn, Felsenbirne, Schlehe, Winter-Geißblatt und Apfelrose.

Weshalb sich auch Bambus als Heckenpflanze eignet

Neuerdings erfreut sich auch Bambus als Heckenpflanze wachsender Beliebtheit. Die tropische Pflanze bildet schließlich ein dichtes Blattwerk aus, das sie auch im Winter nicht verliert. Außerdem zeichnet sich Bambus durch ein schnelles Wachstum aus, was bei einer Hecke ja durchaus gewollt ist. Weiterhin lässt sich Bambus sogar in Form schneiden, sieht aber auch natürlich sehr attraktiv aus.

Bambus anzupflanzen, gestaltet sich bisweilen jedoch schwierig, da eine Rhizomsperre (Wurzelsperre) ins Pflanzloch integriert werden muss, um einer ungezügelten Verbreitung (zum Beispiel aufs Nachbargrundstück) vorzubeugen.

Einige Bambusarten wie Fargesia bilden keine Ausläufer. Auf eine Rhizomsperre kann folglich verzichtet werden. Dafür bleibt diese Art bezüglich ihrer Wuchshöhe oftmals recht klein.

Können auch Ziergräser als Hecke gepflanzt werden?

Hecken aus hohen Gräsern sieht man noch immer sehr selten. Dabei gehören sie zur gleichen Familie wie der Bambus (Süßgräser).

Übrigens lassen sich Bambus und Gräser auch hervorragend im Garten kombinieren, so dass zum Beispiel ein harmonisches Bild aus unterschiedlichen Grüntönen entsteht.

Doch zurück zur Hecke: Natürlich lassen sich auch Gräser ganz einfach in Reihen pflanzen, um einen Garten einzugrenzen. Da es die unterschiedlichsten Gräserarten gibt, kann man sich genau das für die jeweiligen Standortverhältnisse passende Gras aussuchen: Ob im Schatten oder in der vollen Sonne, mit hohem oder niedrigen Wasserbedarf, hoch- oder niedrigwachsend, gelblich, grünlich oder rötlich…

Besonders hoch wachsende Gräser sind Chinaschilf, Rutenhirse und Pampasgras.

Einen Nachteil haben aber auch Gräser: Sie werden im Frühjahr wenige Zentimeter über dem Boden zurückgeschnitten und erreichen erst im Hochsommer wieder ihre volle Größe. In der Zwischenzeit ist man den Blicken der Nachbarn schutzlos ausgesetzt.

LG Anne!!!

Das könnte Dich auch interessieren …