Baby’s Erstausstattung: Was braucht dein Kind wirklich?

baby erstausstattung

MitmachMittwoch No. 33: Nur das Beste für’s Kind, auch wenn das Geld knapp ist

Zugegeben, meine beiden Kinder sind nicht mehr klein: fünf und zehn Jahre alt. Töchterlein gehört zu den „Großen“ in der Kita – und wirkt neben den Steppkes, die die Eingewöhnung gerade erfolgreich hinter sich gebracht haben, tatsächlich riesig. Von Sohnemann ganz zu schweigen, dessen Hände und Füße bereits so groß sind wie meine…!

Trotzdem werde ich immer wieder gefragt, ob ich denn noch ein drittes Kind plane. Babys seien doch so niedlich, die biologische Uhr tickt noch nicht sonderlich laut, mein Job ließe es zu usw. Aber nö, ich habe abgeschlossen. Im Laufe der vergangenen Jahre ist mir bewusst geworden, dass mir zwei Kinder völlig reichen. Ich bin zufrieden, bedauere nichts.

Außerdem habe ich bereits alles verschenkt und verhökert, was an die Babyzeit erinnert: Gitterbettchen, Wickelkommode, Badeeimer, Babytrage, Kinderwagen und Buggy, Babyspielzeug und natürlich die vielen Strampler und Bodys. Alles ist weg.

Was hatte ich damals nicht alles benutzt! Und was nicht alles umsonst gekauft…

An eines dieser überflüssigen Dinge erinnere ich mich noch gut: Es handelte sich um einen Heizstrahler, den mein Mann mehr schlecht als recht über der Wickelkommode an der Wand befestigte. Benutzt haben wir ihn vielleicht drei-, viermal. Dabei hat uns die Investition damals geschmerzt. Schließlich hatten wir kaum Geld.

Baby’s Erstausstattung für Familien mit wenig Geld

Nein, wir gehörten nicht zu den Eltern, die erst einmal arbeiten gehen und eine Karriere aufs Parkett legen, bevor sie Kinder kriegen. Bei uns lief’s genau andersherum. Wir waren dauerpleite. Monat für Monat. Um Baby’s Erstausstattung zusammenzubekommen, waren wir auf Geschenke, Flohmärkte, Eigenkreationen und Sonderposten angewiesen. Dabei will ich gar nicht klagen: Letztlich hatten wir mehr als genug. Wenn du arm bist, sparst du lieber bei dir selbst als bei deinem Nachwuchs.

Im Übrigen waren wir (in Berlin) nur eine von vielen Familien, denen es finanziell nicht sonderlich gut ging. Es gehörte fast zum Normalzustand. Tatsächlich leben hierzulande mehr als 600.000 Kinder in Armut. Dass ihnen weniger Geld zur Verfügung steht, ist nur ein Symptom der Armut. Oft leben sie in dreckiger, lauter und gefährlicher Umgebung, erfahren mehr Gewalt und weisen deutlich häufiger psychische Auffälligkeiten auf (siehe Armutsbericht der Bundesregierung>>).

Arm zu sein, stresst, frustriert und deprimiert. Insofern gilt es, Abhilfe oder zumindest Erleichterung zu schaffen. Das wird mir mittels dieses Artikels über Baby’s Erstausstattung kaum gelingen – ohne deine Hilfe:

Lass uns eine Liste zusammenstellen: Was darf in der Erstausstattung nicht fehlen?

Geh doch bitte mal in dich!: Was braucht ein Säugling unbedingt? Auf welche Dinge hingegen konntest du in der Elternzeit getrost verzichten?

Neben dem überflüssigen Heizstrahler konnten wir übrigens auch das Babybett nicht gebrauchen, da unsere beiden Süßen das Familienbett bevorzugten. -Zwei teure Dinge, die wir eigentlich nicht hätten kaufen müssen.

Was wirklich zählt!

Nach langer Grübelei beginne ich mit:

  • Babykleidung: Bodys, Strampler, Mützen, Jacke
  • Babyschlafsack
  • Stillkissen (fand ich superpraktisch, andere Mamis brauchen sowas gar nicht)
  • Milchpumpe (macht nicht für jeden Sinn, für mich war das Teil unverzichtbar)
  • Kinderwagen oder Tragetuch/Babytrage

So, an dieser Stelle bin ich auf deine Ideen angewiesen: Welche Dinge gehören in deinen Augen unbedingt in Baby’s Erstausstattung? (Versuche dir vorzustellen, dass dir pro Monat ca. 400 Euro zur Verfügung stehen, die du für Kleidung, Lebensmittel, Strom, Telefon/Internet, Fahrkarten/Benzin und eben Baby’s Bedürfnisse einplanen musst.)

Vielleicht hast du ja auch Tipps auf Lager, an welche Institutionen und Beratungsstellen sich Familien wenden können, um Zuschüsse für Baby’s Erstausstattung zu beantragen?

Ich freue mich auf dein Feedback!

LG Anne!!!


Hier findest du alle Artikel, die zum MitmachMittwoch je veröffentlicht wurden>>

2 Gefällt's. Und dir?
Wenn dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn doch bitte in den folgenden sozialen Medien:

Das könnte dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Lisa sagt:

    Lanolin Salbe für die Brustwarzen!!!

  2. Liebe Anne,
    zu dem Thema habe ich gerade einen Blogpost (mit Checkliste zum Download und Gewinnspiel 🙂) geschrieben:
    http://meine-eltern-zeit.blogspot.de/2017/07/baby-erstausstattung.html?m=1
    Kriterium für meine 10 must-haves der Baby Erstausstattung war allerdings ehrlich gesagt nach den Erfahrungen mit meinem ersten (High Need) Baby weniger die Kosten, sondern, dass die Anschaffungen das (Über-)Leben mit Baby erleichtern 😉.
    Liebe Grüße,
    Anne

    • Anne sagt:

      Puh, dann überschneiden sich unsere Artikel ja nur halb 😉
      Ja, die Kosten spielen bei mir die hauptsächliche Rolle, weil es bei vielen Familien finanziell eng wird mit Baby.
      Ich greife mir trotzdem mal einen Tipp aus deinem Artikel heraus, und zwar die Matratzenauflage. -Finde ich in den ersten Jahren tatsächlich unverzichtbar, sonst ist die Matratze bald nicht mehr zu gebrauchen…
      LG Anne

  3. Maren sagt:

    Liebe Anne,
    super hilfreich ist eine Reise-Wickelauflage, und hier schwöre ich auf den Wickelquick: http://brabbelblog.de/nie-wieder-ohne-der-wickelquick/
    Liebe Grüße vom Brabbelblog-Team
    Marne

  4. Bene sagt:

    Hallo Anne und alle weiteren Leser,
    Ich bin vor 5 Monaten Vater geworden und damit wurde unser kleines Familien Glück Perfekt. Finanziell sind wir auf einem guten durchschnittlichen Wert und geben für unseren kleinen Mann in etwa 450,-€ pro Monat aus. Wobei ich dazu erwähnen muss das meine Frau, gerne zum Teuersten Baby essen greift – was ich nicht so machen würde. Denn Teuer ist nicht gleich gut – zumindest sehe ich das so. Bei der Bekleidung würde ich definitiv weniger „investieren“ da der kleine nicht wirklich 5 verschieden farbige Mützen braucht. Aber wie „mann“ weiß – die Frau hat die Hosen daheim an. Bei mir ist das meistens etwas anders 😀 Ich merke seit der Geburt meines Sohnes wie toll eigentlich Spielzeug seien kann. Wer momentan damit noch mehr spiel, bin wahrscheinlich schon ich 😀 Aber ganz Ehrlich, als Papa MUSS man seinem Sohn einfach tolles Spielzeug kaufen. Jetzt ist er fast 6 Monate alt – krabbeln kann er schon ein-wenig sowie Sitzen. Zum „Halb Jahres Geburtstag“ würde ich im gerne sein erstes Bobby Car schenken – Der kleine Porsche 911 wäre glaube ich sein kleiner Traum 😀 Ist es dafür noch zu spät ? Denn hier schreiben die das Bobby Cars erst ab 12 Monaten wäre. Hier hab ich das gefunden.
    https://www.bobby-car-test.de/
    Aber ist ein Bobby Car nicht auch eine Laufhilfe ? Würdet Ihr noch etwas mit dem Geschenk warten.

    Gruß Bene
    PS: Sagt bitte ja! Das würde meine Frau überzeugen!

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. weitere Information

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von topElternblogs und das Klicken von "Akzeptieren" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Schließen